Postbank Finanzvorstand tritt zurück

Erst im Frühjahr dieses Jahres war Andreas Bezold zum Finanzvorstand der Postbank berufen worden. Nun gibt er sein Amt ab. Als Grund für die Trennung wurden gesundheitliche Gründe genannt.

Bonn - Finanzvorstand Andreas Bezold ist zum 31. Juli 2004 aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand der Deutschen Postbank  ausgeschieden. Nachdem derzeit nicht abzusehen ist, wann der 55-Jährige seine Aufgabe als Finanzvorstand wieder aufnehmen kann, wurde eine Trennung im besten gegenseitigen Einvernehmen vereinbart, teilte die Postbank mit.

Wie es weiter hieß, wolle die Deutsche Post  das Expertenwissen von Bezold im Bereich Rechnungswesen und insbesondere zu den "International Financial Reporting Standards" (IFRS) für alle Konzerngesellschaften weiter nutzen. Bezold werde daher als Berater des Konzerns tätig sein.

Die Suche nach einem Nachfolger laufe, ein bestimmtes Zeitfenster gebe es aber nicht. Bis die Nachfolge geklärt sei, übernehme kommissarisch Vorstandschef Wulf von Schimmelmann Bezolds Aufgaben.

Bezold war seit April 2004 bei der Bonner Bank. Zuvor hatte der Bilanzierungsexperte für die Dresdner Bank gearbeitet und war als stellvertretendes Vorstandsmitglied für das Risikocontrolling verantwortlich. Er verließ das Frankfurter Geldhaus im Zuge eines größeren Vorstands-Revirements nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Bank . Vor seiner Karriere als Banker arbeitete Bezold als Rechtsanwalt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.