Dienstag, 22. Oktober 2019

Karriere "So schön klagt keiner"

"Willst du nicht lieber etwas Ordentliches studieren?" Geisteswissenschaftler müssen sich ständig verteidigen - zu Unrecht, sagt Martha Meyer-Althoff. Im Interview erklärt die Professorin, warum Freigeister für den Arbeitsmarkt taugen und Betriebswirte jeden Kneipenjob zur Management-Kompetenz hochjubeln.

Frage:

Frau Meyer-Althoff, Sie sollen an der Universität Hamburg Geisteswissenschaftler fit für den Arbeitsmarkt machen. Nur will der Arbeitsmarkt leider keine Geisteswissenschaftler.

 "Wer sucht schon gezielt Germanisten" Meyer-Althoff leitet die Arbeitsstelle "Studium und Beruf" am Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften der Universität Hamburg
SPIEGEL ONLINE
"Wer sucht schon gezielt Germanisten" Meyer-Althoff leitet die Arbeitsstelle "Studium und Beruf" am Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften der Universität Hamburg
Martha Meyer-Althoff: Das ist eine Mär. Die große Zahl an Geisteswissenschaftlern, die erfolgreich in den verschiedensten Berufen arbeiten, sei es als Lektor, Journalist, PR-Fachmann oder Personalverantwortlicher, spricht eindeutig dagegen.

Frage: Trotzdem bekommen Geisteswissenschaftler von allen Seiten eingeredet, sie studierten für die Arbeitslosigkeit.

Meyer-Althoff: Geisteswissenschaftler, die ihr Studium erfolgreich abschließen, schaffen in den allermeisten Fällen auch den Berufseinstieg. Dass sie sich trotzdem ständig verteidigen müssen, ist zum Teil die Schuld der Hochschulen. Sie haben sich lange Jahre nicht um den Verbleib ihrer Absolventen gekümmert. Wer nicht Lehrer oder Professor wurde, geriet aus dem Blickfeld. Wissenschaftler geben ungern zu, dass sie etwas nicht wissen. Als dann die These aufkam, Geisteswissenschaftler würden für nichts oder für die Arbeitslosigkeit produziert, haben wir pflichtschuldig genickt und gesagt: "Jaja, die werden alle arbeitslos." Diese selbst gemachte Prophezeiung entspricht aber nicht der Realität.

Könner wider Wissen: Auch Germanisten, Politologen, Soziologen und Psychologen können bei der Online-Umfrage Studentenspiegel mitmachen und ihren Werdegang anonym mit Kommilitonen in ganz Deutschland vergleichen. Jeder Teilnehmer erhält ein persönliches Qualifikationsprofil, mit dem er sein weiteres Studium und den Berufseinstieg verlässlicher planen kann. Der Studentenspiegel ist eine gemeinsame Initiative der Unternehmensberatung McKinsey & Company und des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL und läuft, unterstützt vom Internet-Provider AOL, bis zum Ende der Vorlesungszeit im Sommersemester. Mitmachen: Hier geht es zum Studentenspiegel
Frage: Wie sieht denn die Realität aus?

Meyer-Althoff: Der Weg in den Beruf verläuft für Geisteswissenschaftler nicht gerade, er ist nicht gebahnt. Absolventen verschiedener geisteswissenschaftlicher Richtungen können den gleichen Beruf ergreifen, andererseits können Kommilitonen eines Faches in sehr unterschiedliche Richtungen gehen. Das ist in Studienfächern, die auf eine bestimmte Profession ausgelegt sind, anders. Studiere ich Medizin und schaffe ein bestimmtes Nadelöhr, dann ist klar: Ich werde Arzt oder Ärztin. Bei Geisteswissenschaftlern ist die Übergangszeit komplexer, was wiederum den Legitimationsdruck verstärkt. Manche Geisteswissenschaftler denken dann schnell: "Oje, aus mir wird doch nichts Rechtes."

Frage: Machen sich Germanisten, Politologen oder Soziologen schlechter als sie sind?

Meyer-Althoff: Ich denke ja. Sie bekommen aber auch vom ersten Semester an eingeredet: "Schön, dass Sie da sind, aber Sie wissen ja, dass Sie alle für die Arbeitslosigkeit studieren." Im Rückblick sieht meist alles ganz anders aus. Da erkennen Geisteswissenschaftler, dass auch Übergangsphasen ihren Sinn hatten. Während dieser Phasen haben sie zum Beispiel bewiesen, dass sie sich schnell in verschiedene Themen einarbeiten und auch mal eine Durststrecke durchstehen können. Das sollte man offensiver verkaufen. Aber viele Geisteswissenschaftler schreiben ja nicht mal in ihren Lebenslauf hinein, was sie alles können, weil es angeblich nicht zählt.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung