McDonald's Jim Cantalupo ist tot

Der Vorstandschef der Fast-Food-Kette, Jim Cantalupo, ist am Montag völlig unerwartet an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Schon am Nachmittag verkündete McDonald's, wer die Nachfolge von Cantalupo antritt.

Oak Brooks - Nur wenige Stunden nach dem plötzlichen Tod von McDonald's-Chef Jim Cantalupo hat sich die weltgrößte Schnellrestaurantkette auf einen Nachfolger geeinigt. Wie das Unternehmen am Montagnachmittag mitteilte, solle Charlie Bell neuer Verwaltungsratsvorsitzender und Unternehmenslenker werden. Bell ist bereits seit dem 1. Januar 2003 Vorstandsmitglied und war bislang als Präsident und Geschäftsführer für das Unternehmen tätig.

Sein Vorgänger Cantalupo war am Montag - nur acht Tage vor der Bilanzvorlage für das erste Geschäftsquartal - an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. An der New Yorker Wall Street hatte die kurzfristige Unsicherheit, wer Cantalupo nun nachfolgen könne, zunächst für Belastung gesorgt. Die Aktie war kurz nach Börseneröffnung um rund 3 Prozent unter ihren Freitagsschluss gerutscht und bildete damit das Schlusslicht unter den im Dow Jones notierten Standardwerten. Nach der Ernennung von Bell erholte sich das Papier und stand zuletzt in einem sehr verhaltenen Gesamtmarkt mit 1,35 Prozent im Minus bei 27,09 Dollar.

Cantalupo hatte nach dem ersten Quartalsverlust der Unternehmensgeschichte Ende 2002 vergangenen Jahres nochmals das Ruder beim Konzern übernommen und dafür seinen Ruhestand unterbrochen. Der Konzern befindet sich derzeit in einer Neuausrichtungsphase. McDonald's  stand unter anderem wegen des harten Konkurrenzkampfes mit anderen Ketten wie Burger King und den Diskussionen über gesunde Ernährung unter Druck.

Radikal auf Diät gesetzt

Cantalupo verordnete dem Fast-Food-Riesen eine radikale Diät im wahrsten Sinne des Wortes. Dazu gehörte unter anderem die Abbremsung der internationalen Expansion: Mehr Kunden statt mehr Filialen, lautete seither die Devise. In bestehende Restaurants sollten mehr Hungrige gelockt werden.

Das geschah durch kleinere Menüs sowie die Einführung von kalorienärmeren Produkten wie Salate. Schließlich gehörte mit "Ich liebe es" ein weltweit neuer Markenauftritt zur neuen Strategie - genau so wie ein besserer Kundendienst. Seither befand sich das Unternehmen wieder auf Wachstumskurs. Die McDonald's-Aktien kletterten im vergangenen Jahr nach langer Talfahrt um 54 Prozent.

Den Herzinfarkt erlitt Cantalupo auf einer firmeneigenen Veranstaltung am frühen Montagmorgen (Ortszeit) in Orlando, Florida. "Ganz McDonald's erfährt einen tragischen Verlust", hieß es in einer Pressemitteilung. Cantalupo hatte 1974 bei dem Fast-Food-Konzern in der Bilanzabteilung angefangen, nachdem er acht Jahre lang bei der Wirtschaftsprüfungsfirma Arthur Young gearbeitet hatte. 1991 war er zum Präsidenten und Firmenchef ernannt worden.

Der stille Helfer Bell

Dass die Wahl seines Nachfolgers ausgerechnet auf Charlie Bell fiel, begründete der Konzern am Montag mit der profunden Erfahrung des Managers. "Charlie Bell hat in den vergangenen 16 Monaten Seite an Seite mit Jim Cantalupo gearbeitet." Er sei die ideale Besetzung, um Cantalupos Arbeit fortzuführen.

Am vergangenen Dienstag hatte Cantalupo noch den vorläufigen Zwischenbericht zum ersten Geschäftsquartal vorgelegt. Danach rechnet McDonaldns für die ersten drei Monate mit einem Ergebnis je Aktie von 0,40 Dollar und damit mit einer Steigerung von 38 Prozent. Wall Street-Analysten hatten durchschnittlich mit einem Gewinn je Aktie von 0,37 Dollar gerechnet.