Montag, 26. August 2019

Heiratsmarkt Harvard, m, dominant, sucht Yale, w, ungebunden

"Intelligenz trifft sich eben am liebsten mit Intelligenz", meint Nicholas Ascheim, Gründer der Nobel-Kuppel-Website Squaredating. Absolventen renommierter Universitäten, die der gemeinen Single-Treffs überdrüssig sind, können in der neuen Online-Börse jetzt in Ruhe ihren Traumpartner unter 1800 Elite-Singles wählen.

Hamburg - Squaredating ist nicht irgendein Internetdienst für Singles. Wer in die Datei der einsamen Herzen aufgenommen werden will, muss den Abschluss einer Elite-Universität in der Tasche haben.

Kuppel-Website: "Wählerische Singles von den weltbesten Unis"
Die Webseite ist aus "Thesquare" entstanden, einer Kontaktbörse für Absolventen der so genannten "Ivy-League"-Universitäten. Zum Kreis der Aufnahmeberechtigten für die High-Class-Kartei gehören beispielsweise Absolventen von Harvard, Yale, Princeton und fünf weiteren "Ivy-League"-Hochschulen, und der "Seven Sisters", eines Verbundes von Frauen-Hochschulen. Zu den erlesenen Zulieferern gehört auch die UCLA in Kalifornien und einige ausländische Bildungsstätten mit höheren Weihen wie Oxford oder das INSEAD in Paris.

"Deutschland haben wir uns noch nicht angeschaut", sagt der Geschäftsführer von Squaredating, Nicholas Ascheim.

1800 Elite-Singles

Ein Blick in die Datei zeigt mehrere Hundertschaften lächelnder Kandidaten; es dürften insgesamt etwa 1800 einsame Herzen sein, die auf einen ansprechenden Partner warten. Wie viele Elite-Singles auf diese Art schon den Partner fürs Leben - oder zumindest ein Date - gefunden haben, will Ascheim nicht sagen. Eine Square-Hochzeit habe es noch nicht gegeben. "Wir sind ja erst seit ein paar Wochen online", sagt Ascheim, "das wäre doch Furcht erregend."

Der Geschäftsführer des Internet-Angebotes hält es selbstverständlich für sinnvoll, den Partner nach seinem Diplom auszusuchen. Außerdem zeige ein solches Studium, dass jemand intelligent sei, sagt Ascheim, der selbst Cornell und Harvard besucht hat. Zwar räumt er ein, dass manche Studienplätze eher mit einer großzügigen Spende aus Papas Geldbörse oder mit guten Beziehungen ergattert wurden. Aber Intelligenz treffe sich eben am liebsten mit Intelligenz. Und diese Vorauswahl übernehme nun anstatt der kuppelnden Freunde der Square-Dater mit seiner Kartei.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung