Motivations-Studie Wertvolle Streicheleinheiten

Was müssen Unternehmen tun, um die Motivation ihrer Beschäftigten zu steigern? Dieser Frage ist der Berater Towers Perrin in einer Studie nachgegangen. manager magazin präsentiert exklusiv die wichtigsten Ergebnisse.

Hamburg - Ob Mitarbeiter im Job ihr Bestes geben, hängt vor allem vom Topmanagement ab. Nichts motiviert Mitarbeiter mehr als die Gewissheit, dass sich die Unternehmensführung wirklich für das Wohlergehen ihrer Beschäftigten interessiert. Das ist eines der Kernergebnisse einer Online-Umfrage unter 4000 Angestellten zum Thema Engagement am Arbeitsplatz, welche die internationale Beratungsgesellschaft Towers Perrin  für manager magazin durchgeführt hat.

Ziel der Studie war es, den Grad des Engagements in den europäischen Unternehmen zu messen und Managementfaktoren zu benennen, mit denen sich Motivation und Engagement verbessern lassen. Hierfür befragte Towers Perrin zu Jahresbeginn 15.000 Mitarbeiter aus kleinen, mittleren und Großunternehmen zu ihren Arbeitsbedingungen.

Die Erhebung fand in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Italien und Spanien statt. In Deutschland befragten die Consultants unter Leitung von Managing Director Helmuth L. Uder über das Internet rund 4000 Angestellte. Die Ergebnisse dieser Teil-Umfrage liegen manager magazin exklusiv vor.

Mitarbeitermotivation: Die 10 wichtigsten Faktoren

Rang Frage: Was steigert das Engagement von Mitarbeitern?
1 Die Unternehmensführung zeigt Interesse am Wohlergehen der Mitarbeiter
2 Förderung der beruflichen Fähigkeiten
3 Die Unternehmensführung agiert als Vorbild im Sinne der Unternehmenswerte
4 Ausreichend Entscheidungsfreiheit, um gute Arbeitsergebnisse zu liefern
5 Ruf des Unternehmens als Arbeitgeber
6 Anspruchsvolles Aufgabenspektrum
7 Teamarbeit in meiner Arbeitsgruppe
8 Hohe Kundenorientierung des Unternehmens
9 Allgemeines Arbeitsklima
10 Die Festlegung des individuellen Lohns und Gehalts ist nachvollziehbar
Quelle: "Talent Report", Towers Perrin 2004

Aus den Befunden filterten Uder und sein Team zehn Faktoren heraus, welche die Einsatzbereitschaft von Mitarbeitern fördern. Wertschätzung durch die Vorgesetzten, so ergab die Umfrage, ist dabei mit Abstand der wichtigste Motivationsfaktor (siehe Tabelle "Mitarbeitermotivation"). Mit Eifer zur Sache gehen Mitarbeiter auch dann, wenn ihr Arbeitgeber ihnen die Chance gibt, ihre Fachkenntnisse und beruflichen Fähigkeiten kontinuierlich zu verbessern.

Was die Arbeitsfreude massiv schädigt

Vertrauen und Arbeitsfreude massiv beschädigt

Nach den Jahren der Krise müssen Unternehmen dringend an der Motivation ihrer Mannschaft arbeiten, so lautet ein weiteres Ergebnis der Studie. Cost-Cutting und Personalabbau haben Vertrauen und Arbeitsfreude massiv beschädigt.

Viele Mitarbeiter schieben längst nur noch Dienst nach Vorschrift. In der Towers-Perrin-Umfrage bezeichnete sich nur knapp ein Viertel der Befragten als im Job hoch engagiert; 63 Prozent sind moderat engagiert, immerhin 14 Prozent haben innerlich bereits gekündigt.

Mitarbeiterbindung: Die 10 wichtigsten Faktoren

Rang Frage: Was bindet Mitarbeiter an ein Unternehmen?
1 Ausreichende Entscheidungsfreiheit
2 Vorgesetzter inspiriert durch seine Begeisterungsfähigkeit
3 Die Festlegung des individuellen Lohns und Gehalts ist nachvollziehbar
4 Work-Life-Balance
5 Ausgezeichnete Karrieremöglichkeiten
6 Ruf des Unternehmens als guter Arbeitgeber
7 Klare gegenseitige Erwartungshaltung
8 Bereitstellung modernster Technologien
9 Klare und hilfreiche Informationen über Sozialleistungen
10 Vorgesetzter hilft Mitarbeitern, den Einfluss der eigenen Arbeit auf das Finanzergebnis des Unternehmens zu verstehen
Quelle: "Talent Report", Towers Perrin 2004

Ein hohes Gehalt allein motiviert die Mitarbeiter jedenfalls nicht. "Es muss aber als so genannter Hygiene-Faktor gesehen werden. Das heißt, ohne das Gefühl, fair bezahlt zu werden, kriegen Sie die Leute nicht ans Arbeiten", interpretiert Umfrageleiter Uder gegenüber manager magazin die Umfragegebnisse "Geld allein macht nicht glücklich".

Für das Engagement von größerer Bedeutung als Geld sind laut Uder die immateriellen Variablen, zum Beispiel herausfordernde Tätigkeiten oder das unmittelbare Arbeitsumfeld (siehe Tabelle "Mitarbeiterbindung" und Tabelle "Unternehmensattraktivität").

Unternehmensattraktivität: Die 10 wichtigsten Faktoren

Rang Frage: Wodurch werden Unternehmen für Bewerber als Arbeitgeber interessant?
1 Abwechslungsreiche Arbeit
2 Anerkennung der geleisteten Arbeit
3 Aufstiegsmöglichkeiten
4 Zusammenarbeit-förderndes Arbeitsklima
5 Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
6 Anspruchsvolles Aufgabenspektrum
7 Work-Life-Balance
8 Gestaltungsmöglichkeiten bei der Arbeit
9 Wettbewerbsfähige Nebenleistungen
10 Modernste Technologien
Quelle: "Talent Report", Towers Perrin 2004

Die Umfrageteilnehmer in Deutschland waren zu 59 Prozent männlich, zu 41 Prozent weiblich sowie bis auf wenige Ausnahmen fest angestellt und vollzeitbeschäftigt. Vom einfachen Arbeiter bis zum Topmanager waren alle Hierarchieebenen vertreten. Das Gros der Teilnehmer verdient zwischen 22.500 und 52.500 Euro brutto.

Je rund 10 Prozent der Befragten entstammten dem Finanzsektor, der Hightech-/Telekombranche sowie dem Dienstleistungsbereich. Aber auch Angestellte in traditionellen Industrieunternehmen beteiligten sich häufig.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.