ABB Kaderschmiede für Karrieren

Ex-Sulzer-Chef Fred Kindle wird Anfang nächsten Jahres Jürgen Dormann als Chef des angeschlagenen Industriekonzerns ABB ablösen. Dann sind zwar die Weichen gestellt, die Sanierung aber noch nicht abgeschlossen. Als Kaderschmiede für Karrieren taugt ABB trotzdem. Auch der neue Sulzer-Chef war bei ABB.

Neuhausen - Der Däne Ulf Berg wird neuer Konzernchef von Sulzer. Der 53-Jährige löst Fred Kindle an der Spitze des Schweizer Industriekonzerns ab.

Der bisherige Sulzer-Konzernchef Fred Kindle löst ab Januar 2005 den früheren deutschen Hoechst- und späteren Aventis-Chef Jürgen Dormann an der Spitze des schweizerisch-schwedischen Technologiekonzerns ABB ab.

Mit Kindle wird erstmals seit der Fusion der schwedischen Asea mit Brown-Boveri ein Schweizer Chef von ABB. Der 44-jährige Kindle wechselt bereits im September zu ABB. Der ehemalige McKinsey-Berater hat Sulzer restrukturiert und dabei verschiedene Unternehmensteile veräußert. Beim Wachstum blieb Sulzer allerdings hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Berg, der über 20 Jahre bei ABB tätig war und dort zuletzt die industrielle Energieproduktion leitete, werde die neue Funktion im Laufe des 2. Quartals antreten, teilte Sulzer mit. Ab 1999 stand er an der Spitze der Elektronikgruppe Carlo Gavazzi, bis er im Juni 2003 in die Konzernleitung des Verpackungskonzerns SIG gewählt wurde.

Bei SIG wird Rolf-Dieter Rademacher neuer Chef des auf den Getränkebereich spezialisierten Konzerns. Er leitete bisher die SIG Combibloc Division.

Rademacher übernimmt die Leitung von SIG im Laufe des Jahres. Er ist Nachfolger des als CEO zurücktretenden Roman Boutellier. SIG war 2003 in die roten Zahlen gerutscht. Der Umsatz konnte bei knapp 1,9 Milliarden Euro gehalten werden. Der Konzern kündigte an, die Konzentration auf Verpackungen und Maschinen für Getränke in diesem Jahr abzuschließen