Hans-Jürgen Schinzler Man kennt sich, man hilft sich

Der langjährige Lenker des Versicherungsriesen Münchener Rück, Hans-Jürgen Schinzler, ist in den Aufsichtsrat der HypoVereinsbank gewählt worden. Bis er an die Spitze des Kontrollgremiums seines alten Arbeitsgebers rückt, vergehen noch einige Monate.

München - Der frühere Vorstandsvorsitzende des Versicherungsriesen Münchener Rück , Hans-Jürgen Schinzler, ist im Januar zum stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der HypoVereinsbank (HVB)  gewählt worden.

Kurt Viermetz, zuvor in dieser Funktion tätig, sei jetzt Aufsichtsratschef der Hypo Real Estate, bestätigte ein HVB-Sprecher am Freitag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagausgabe). Aufsichtsratschef der HVB ist der frühere Vorstandsvorsitzendes des Instituts, Albrecht Schmidt. Schinzler und Schmidt gelten als enge Vertraute. Schinzler verhalf dem früheren HVB-Chef zum nahtlosen Wechsel vom Vorstands- in den Aufsichtsratsvorsitz, obwohl dieser tiefrote Zahlen ablieferte. Die Münchener Rück ist mit über 25 Prozent der wichtigste Aktionär der bayerischen Großbank.

Schinzler will zudem der Münchner Rück als Aufsichtsrats-Chef treu bleiben. Aus Furcht vor Aktionärskritik wird er wohl aber erst im Mai dieses Jahres an die Spitze des Aufsichtsrats wechseln.

Eigentlich hatte Schinzler geplant, sich zum 2. Januar 2004 per Gerichtsbeschluss zum Aufsichtsratsvorsitzenden bestellen zu lassen. Nach einem plötzlichen Sinneswandel hieß es dann, dass er erst als einfaches Mitglied an Stelle von Rudolf Ficker, der aus Altersgründen ausscheidet, in den Rat einziehe. Grund für den Sinneswandel waren die heftigen Proteste der Aktionäre gegen Ex-HypoVereinsbank-Chef Albrecht Schmidt gewesen, der sich per Gerichtsbeschluss an die Spitze des Aufsichtsrats brachte.

Der studierte Jurist Schinzler sitzt zudem in den Aufsichtsräten von MAN , der Metro  und Aventis .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.