SAP Chef-Verkäufer wird abgesetzt

Die neue Software MySAP ERP verkauft sich offenbar schlecht. Viel zu viele SAP-Kunden arbeiten noch mit der alten Software-Generation R/3. Nun ziehen die Walldorfer personelle Konsequenzen.

Walldorf - Ein Renner ist sie noch nicht, die neue Software-Generation MySAP ERP (Enterprise Resource Planning) des Software-Konzerns SAP . Die offenbar enttäuschenden Verkaufszahlen des Nachfolgers von R/3 haben jetzt zu personellen Konsequenzen geführt. Der Walldorfer Konzern hat den Chef der "globalen ERP-Initiative", Bob Cummings abgelöst. Wie ein SAP-Sprecher bestätigte, leitet ab sofort Thomas Baur die Kampagne.

Baur berichtet direkt an Wolfgang Kemna, der in der erweiterten Geschäftsführung des Konzerns für globale Initiatven zuständig ist. Cummings bleibt der Abteilung erhalten.

SAP-Vorstandschef Henning Kagermann hat kürzlich nachdrücklich darauf hingewiesen, dass SAP mit Hochdruck an der Ablösung seiner betriebswirtschaftlichen Standardsoftware R/3 arbeitet. "Die Uhr für R/3 läuft ab", so Kagermann in einem Interview. Doch Marktforschern zufolge haben gerade mal ein Drittel der SAP-Kunden den Wechsel auf die neue Software vollzogen.

Selbst einiger Druck der SAP-Leute hat bei Kunden noch nicht gefruchtet. So verkauft das Unternehmen seit Anfang 2004 R/3 nicht mehr. Zudem gibt SAP hohe Rabatte, um den Kunden den Wechsel schmackhaft zu machen.