Hasso Plattner "Diese Frau lügt, wenn sie den Mund aufmacht"

Es hätte so schön sein können: Vor drei Jahren kaufte Hasso Plattner ein sieben Hektar großes Gestüt in der Südpfalz. Dort wollte der SAP-Gründer zusammen mit seiner Frau Pferde züchten. Doch die Mieterin des Hofes wollte nicht weichen. Jetzt ließ Plattner das Gut räumen.

Annweiler - Der Mitbegründer und Aufsichtsratschef des Softwareriesen SAP , Hasso Plattner, hat nach einer gewonnenen Räumungsklage gegen eine 40-jährige Frau ein ihm gehörendes Gut in der Südpfalz räumen lassen.

Einen entsprechenden Zeitungsbericht bestätigte Plattners Anwalt Peter Scheiber. Die 40-Jährige, die seit 2000 mit ihren Pferden auf dem Gut gelebt hatte, kritisierte die Maßnahme als "unverständlich und menschlich total enttäuschend".

Nach Darstellung der Ex-Mieterin Imke Spilker hatten die Plattners das Gut 2000 gekauft, damit sie dort ein Projekt mit Pferden realisieren könne. Sie selbst kenne die Hintergründe für den Sinneswandel nicht und wolle ein Gespräch darüber. Plattner-Anwalt Scheiber wies diese Darstellung zurück. "Diese Frau lügt, wenn sie den Mund aufmacht", sagte er. "Fakt ist, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt eine gemeinsame Zweckerreichung nicht mehr möglich war."

So habe die 40-Jährige Pläne gehabt, die im Außenbereich nicht realisiert werden könnten. Nach Scheibers Angaben soll auf dem etwa sieben Hektar großen Gelände nun ein neuer Hof mit Pferdeunterbringung errichtet werden. Es gebe eine entsprechende Baugenehmigung, und die Rodungsarbeiten liefen bereits. Die 40-jährige Imke Spilker ist unterdessen nach eigenen Angaben vorübergehend im Bürgermeisteramt der Gemeinde Annweiler untergekommen.

Das Landgericht Landau hatte am 27. Oktober 2003 einer Klage Plattners stattgegeben und die 40-Jährige dazu verurteilt, das Anwesen zu räumen. Bereits Ende Dezember 2002 hatte die 40-Jährige eine Kündigung erhalten.