Bertelsmann Ex-Manager wollen 3,5 Milliarden Dollar

In einem spektakulären Prozess ehemaliger Bertelsmann-Manager gegen den Medienkonzern hat eine kalifornische Jury die Beratungen aufgenommen. Die beiden Ex-Angestellten haben Bertelsmann auf 3,5 Milliarden Dollar verklagt.

Santa Barbara - Eine Entscheidung der zwölf Geschworenen wird in der kommenden Woche erwartet. Der Prozess war im September in Santa Barbara (US-Staat Kalifornien) eröffnet worden.

Die früheren Bertelsmann-Beschäftigten Andreas von Blottnitz und Jan Henric Buettner fordern von Bertelsmann 3,5 Milliarden Dollar. Dies sei ihr Anteil an dem Erlös aus dem Verkauf der Bertelsmann-Beteiligung an AOL Europe, behaupten die Ex-Manager.

Ihnen sei mündlich eine Erfolgsbeteiligung während ihrer Zeit bei Bertelsmann zugesichert worden. Außerdem behaupten die Kläger, sie hätten eigene Technologie in AOL Europe eingebracht und den Kontakt zwischen dem damaligen Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff und Steve Case vermittelt. Bertelsmann hat die Klage als haltlos zurückgewiesen.

Rückendeckung von berufener Seite

Von 1995 bis 1997 war Buettner Geschäftsführer von AOL Deutschland. Von Blottnitz hatte den selben Posten bis 1999 inne. Heute ist Buettner Geschäftsführer des US-Unternehmens BV Capital, an dem die Bertelsmann AG eine Zehn-Prozent-Beteiligung hält. Von Blottnitz ist der Chef einer Tochterfirma von BV Capital.

Erst vorgestern hatte Ex-AOL-Chef Steve Case als letzter prominenter Zeuge im Prozess ausgesagt. In seinem relativ kurzen Auftritt widersprach er den Behauptungen von Blottnitz und Buettner. Auch Thomas Middelhoff, Ex-Chef von Bertelsmann, musste im Prozess aussagen. Middelhoff war es, der 2000 die Bertelsmann'sche 50-Prozent-Beteiligung an dem Internetprovider mit 6,5 Milliarden Dollar Gewinn verkauft.

Von Blottnitz und Buettner haben nicht viel gegen Bertelsmann in der Hand, eine schriftliche Zusage über eine Beteilignung hat es nie gegeben. Dennoch ist der Ausgang des Prozesses völlig offen, das amerikanische Rechtswesen gilt als unberechenbar.