Salamander Der Oberlurch tritt ab

Als Retter in der Not war Insolvenzverwalter Volker Grub bei Salamander eingestiegen. Nachdem die gröbsten Arbeiten erledigt sind, verlässt Grub die EnBW-Tochter. Sein Nachfolger war Geschäftsführer der malaysischen Roland-Berger-Vertretung.

Kornwestheim/Karlsruhe - Amir Ghoreishi ist vom Aufsichtsrat des Schuh- und Dienstleistungskonzerns Salamander AG in Kornwestheim einstimmig mit sofortiger Wirkung zum Vorstandsvorsitzenden bestellt worden. Dies teilte der Mutterkonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) mit.

Der 40-Jährige löst Volker Grub (66) ab, der aus dem Vorstand ausgeschieden ist. Grub war im Januar 2003 zum Vorstandsvorsitzenden bestellt worden. Andreas R. Budde (56) scheidet ebenso wie Grub mit sofortiger Wirkung aus. Das Vorstandsmitglied Hermann Hoste (62) wird wie vorgesehen zum 31. März 2004 ausscheiden.

Es sei von Anfang an vorgesehen gewesen, dass Grub "Sanierung und Verkauf der wesentlichen Teile des Salamander-Konzerns zügig vorantreiben und seine Tätigkeit zum Jahresende 2003 enden sollte", teilte das Unternehmen mit. "Mit dem Verkauf von zwölf Gesellschaften, insbesondere des gesamten Schuhbereiches, der weit gediehenen Vorbereitung des Verkaufes von APCOA und Gegenbauer Bosse sowie der Einleitung der Restrukturierung des Salamander-Industriegeschäftes ist die Aufgabe von Herrn Dr. Grub erfüllt", hieß es in einer Erklärung des Unternehmens.

Die nächste Generation geht an Bord

Als weitere Salamander-Vorstandsmitglieder wurden Frau Helge Hentschel (35) und Andreas Fey (37) bestellt. Die drei neu bestellten Mitglieder nehmen zugleich wichtige leitende Funktionen in der Zentrale des EnBW-Konzerns in Karlsruhe wahr.

Mit dieser Personalunion soll die "engstmögliche Verzahnung" zwischen der Salamander AG und ihrer Muttergesellschaft EnBW sichergestellt und zugleich für die Salamander AG die ressourcenschonende professionelle Bewältigung und Abwicklung der noch ausstehenden Aufgaben gewährleistet werden.

Ghoreishi verfüge über profunde Erfahrungen in den Bereichen Sanierung und Mergers & Acquisitions (M&A). Der ehemalige Unternehmensberater und Partner bei der renommierten Beratungsgesellschaft Roland Berger ist seit 1. September 2003 als Generalbevollmächtigter des EnBW-Konzerns für M&A für das Desinvestitionsprogramm des Konzerns verantwortlich. Bei Roland Berger hatte Ghoreishi unter anderem die malaysische Dependence aufgebaut.

Helge Hentschel leitet seit 1. Juni 2003 die Konzern-Revision der EnBW in Karlsruhe. Andreas Fey ist seit 15. September Chef des Konzern-Controllings der EnBW.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.