Richard Lugner Mörtel, Mausi & Moneten

Er ist seine eigene Seifenoper und zeigt gerne, was er sich leisten kann: Farrah Fawcett, "Naddel" oder Pamela Anderson lockte Richard "Mörtel" Lugner in seine Loge beim Wiener Opernball. Nun schwingen die Gläubiger des Österreicher Baulöwen die juristische Abrissbirne.

Wien - Schicksale! "In Zukunft gehe ich nur noch bei H&M shoppen", beschreibt Christina "Mausi" Lugner (37) eines der Sparprogramme für ihren Gatten, den schillernden österreichischen Bauunternehmer Richard "Mörtel" Lugner (71). Beide sind Selbstdarsteller und lieben es, im Luxus zu schwelgen. "Mausi" in Pelzen, "Mörtel" auf Wiener Opernbällen, die er medienwirksam mit den Rundungen prominenter Begleiterinnen aufwertet, darunter Pamela Anderson, Claudia Cardinale, Sophia Loren oder - besonders einschneidend dekolletiert - Dolly Buster.

Doch "Mörtels" millionenschweres Bauimperium droht zu Staub zu zerfallen und mit ihm all der teuer erkaufte Glanz. Zur Abwechslung bringt sich die "PR-Maschine" (Lugner über Lugner) nicht selbst in die Schlagzeilen, sondern der Alpenländische Kreditorenverband (AKV). Mit einem Konkursantrag.

Eine geradezu amerikanische Aufsteigergeschichte neigt sich damit dem Ende zu. Der Handwerkslehrling, der sich zum größten Bauunternehmer der Republik empormauerte, droht zu stürzen. Und weil er stets mit vorgefertigtem Lächeln aufblitzte, wo das Blitzlichtgewitter am fürchterlichsten tobte, schaut auch jetzt die gesamte Nation zu. Am kommenden Freitag wird sich Lugner vor dem Wiener Konkursgericht verantworten müssen.

Schrill und bonbonbunt

Dabei macht Lugners öffentlich zur Schau getragener schlechter Geschmack oft vergessen, dass sein Millionenvermögen auf handwerklichem Fleiß und Präzision gründet. Er war zum Beispiel der ausführende Bauunternehmer bei Friedensreich Hundertwassers Wiener Stadthaus, einer bonbonbunten Architekturvision vom natürlich gewachsenen Haus, die nur die Jahre überdauert, wenn die Bauausführung übernatürlich gut ist.

Mit den Finanzen jedoch nahm es der Unternehmer nicht so genau. Das zumindest befand kürzlich Lugners Sohn aus früherer Ehe, Alexander: Jeder andere in ähnlich misslicher Lage, ließ er sich zitieren, käme ohne Konkursantrag aus.

Das hat "Mörtel" auch versucht, doch er machte alles nur schlimmer. Er nahm diskret Verhandlungen mit seinen Gläubigern auf, um sie lediglich mit einem Teil der Schuld abzuspeisen. Der SPIEGEL berichtet, eine Sanierungsagentur habe gar in seinem Auftrag Druck auf zweifelnde Gläubiger ausgeübt: Entweder, sie gäben sich mit 27,9 Prozent der Summe zufrieden, oder sie bekämen eben gar nichts.

Der Präsidentschaftswahlkampf kam teuer

Der Präsidentschaftswahlkampf kam teuer

Daraufhin zogen die Gläubiger vor Gericht. Lugner soll erklären, wie er seinen Verpflichtungen in absehbarer Zeit nachzukommen gedenkt. Von seinem Anwalt ist zu erfahren, dass er mit Investoren in Verhandlungen steht. Viel Zeit, gibt aber auch er zu, bleibt nicht.

Um welche Summen es am Freitag geht, ist derzeit unklar. Die Angaben über die Gesamtschulden schwanken zwischen neun und 35 Millionen Euro. Ebenso wenig lässt sich sagen, woher die Schulden eigentlich genau kommen. Über schlechte Geschäfte hatte Lugner nie geklagt. Andererseits heißt das wohl nicht viel.

Die zahlreichen Neider jedenfalls geben eine plausible Erklärung: Lugners Drang zu Luxus und Rampenlicht hätte ihm das Genick gebrochen. Allein sein Wahlkampf, in dem er 1998 gegen Bundespräsident Thomas Klestil antrat, soll über drei Millionen Euro gekostet haben. Erstaunlich dabei: Immerhin rund zehn Prozent der Österreicher gaben ihm die Stimme. Genug für den Amtsantritt war das jedoch nicht.

Nicht zuletzt kostet eine Loge auf dem Wiener Opernball 16.000 Euro. Über die Beträge, die "Mörtel" für seine Begleiterinnen aufwendet, kann man nur spekulieren. Die Größenordnung etwa für Pam Andersons Besuch in diesem Jahr liegt bei mehreren 100.000 Euro. Wegen Sicherheitsbedenken stand ihr für die gesamte Zeit in Wien der gepanzerte Rolls Royce von George Bush senior zur Verfügung, Baujahr 1982, Länge 8,52, Glasstärke 22 Millimeter.

Doch Lugner blickt nach vorn. Demnächst wird auf dem Sender ATV+ eine weitere Staffel der Doku-Soap "Die Lugners" zu sehen sein. Untertitel: "Mörtel, Mausi & Moneten".