Telekom Ron Sommer muss Satire schlucken

Der Ex-Telekom-Chef auf einem bröckelnden T: Ron Sommer fand die satirische Fotomontage der "Wirtschaftswoche" aus dem Jahr 2000 gar nicht lustig. Der Bundesgerichtshof stellte jetzt klar, dass ihm trotzdem kein Schadenersatz zusteht.

Karlsruhe - Der frühere Telekom-Chef Ron Sommer kann sich nicht gegen eine satirische Darstellung wehren, die ihn auf einem retouchierten Foto mit einem bröckelnden T zeigt. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erklärte am Dienstag die Darstellung in einer Ausgabe der "Wirtschaftswoche" aus dem Jahr 2000 für erlaubt.

Mit dem Urteil wurde die Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamburg aufgehoben. Das OLG war der Ansicht, die Darstellung könne nicht die Kunstfreiheit beanspruchen, weil das Gesicht des Managers gar nicht satirisch verfremdet worden sei. Vielmehr sei der Kopf Ron Sommers fototechnisch dicker gestaltet und so ein unvorteilhaftes Bild von ihm hergestellt worden. Das sei eine Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte.

Der für das Presserecht verantwortliche VI. Zivilsenat des BGH stellte dagegen fest, dass Sommer die Abbildung als eine in satirische Darstellung gekleidete Meinungsäußerung hinnehmen muss. Es sei bereits zweifelhaft, ob die geringen Veränderungen seiner Gesichtszüge das allgemeine Persönlichkeitsrecht verletzten. Außerdem dürfe man die Fotomontage nicht in ihre Einzelteile zerlegen, sondern müsse sie wie die Wortsatire im Gesamtzusammenhang bewerten. Eine sezierende Betrachtungsweise würde den Gestaltungsspielraum in grundrechtswidriger Weise verengen, so der BGH.

Selbst wenn die retouchierte Abbildung Ron Sommer weniger vorteilhaft zeige als das verwendete Ausgangsfoto, müsse ihm die damit verbundene Beeinträchtigung seiner Persönlichkeitsrechte zugemutet werden; zumal die Fotomontage in Zusammenhang mit einem Artikel gestanden hätte, der sich mit einem Vorgang von hohem öffentlichem Interesse beschäftigte. Es sei um den damaligen Zustand der Telekom und die Verantwortlichkeit von Ron Sommer hierfür gegangen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.