Intime Broker-Ängste Prostata- und Imageschaden

Blitzgescheit, hoch liquide, stets leistungsbereit – so stellt der New Yorker Finanzsender Bloomberg seine Zielgruppe dar. Wer allerdings die Radiowerbung hört, fühlt sich wie ein Kandidat für die Altenpflegestation des städtischen Krankenhauses.

New York - Er sorgt sich, weil sein Haar ausfällt. Er will mit dem Rauchen aufhören und packt's nicht. Er fühlt sich einsam und ruft beim Kuppel-Dienst an. Vorher ordert er fix eine Packung Potenzpillen. Der Mann im New Yorker Finanzdistrikt ist offenbar eine ganz schön traurige Gestalt.

Diesen Eindruck gewinnt jedenfalls, wer ein paar Stunden lang WBBR in New York hört, das "Bloomberg Business Radio". WBBR ist Amerikas führender Börsenfunk - und ausgerechnet er scheint sie alle zu entblößen: die Broker, Banker und Wirtschaftsanwälte mit ihren heimlichen Sorgen.

"Ein schwaches Vokabular kann sie schneller blamieren als Mundgeruch. Wenn Sie nach den richtigen Worten suchen oder die falschen benutzen, ziehen Leute Rückschlüsse - über Ihre Herkunft, Ihre Bildung, sogar über Ihre Intelligenz."

"Radio für die gut Informierten" nennt Bloomberg sich stolz. Die Berichte vom Parkett mögen auch hochseriös sein. In den Werbeblöcken aber tummeln sich die skurrilsten Figuren: Haarwuchs-Schamanen, Potenz-Doktoren und Anti-Nikotin-Gurus. Auf der Mittelwelle 1130 machen sie Stunde für Stunde windige Versprechungen.

"Hier ist die Lösung, so einfach wie Radiohören. Sie heißt: Der Eine-Million-Dollar-Wortschatz - die Bahn brechende Lerntechnik, die Wörter direkt in Ihr Gedächtnis einpflanzt. Die 55 Wörter, die unverzichtbar sind für den Erfolg, lernen Sie sofort. In nur ein paar kurzen Stunden werden sie dann 600 eindrucksvolle, neue Worte kennen lernen - ohne Wiederholungen und langweilige Übungen, garantiert. Rufen Sie jetzt an unter 1-800-218-1261."

"Praktisch jeder Werbebeitrag schreit auf die eine oder andere Weise 'Beschiss!', findet, ein bisschen zugespitzt, der New Yorker Blog-Autor David Chess: "Die WBBR-Zuhörer scheinen leichtgläubige Leute mit mehr Geld als Gehirn zu sein".

"Avacor stoppt Haarausfall, das haben Wissenschaftler gezeigt", macht da etwa ein Spot weis. Ein anderer preist das Konzentrationsmittelchen "Focus Factor": "Für eine begrenzte Zeit gibt es eine Flasche im Wert von 75 Dollar kostenlos - für bloß 4,95 Dollar Versand."

"WBBR-Hörer sind vermögend und gut ausgebildet, von jungen Führungskräften auf dem schnellen Weg nach oben bis hin zu erfahrenden Profis", verspricht der Sender in einer Broschüre. Im Publikum wimmle es nur so vor CEOs, Villenbesitzern und Menschen mit sechsstelligen Gehältern. Viele besonders fleißig wiederholte Werbespots aber zielen auf Unternehmer in Finanznot.

"Meine Firma hatte Probleme. Ich habe daran gedacht aufzugeben und meine Türen zu schließen. Meine Gläubiger haben mich belästigt, Inkasso-Agenten und Anwälte haben mich bedroht. Meine Einnahmen waren so gering, dass ich mir nicht mal einen Anwalt leisten konnte."

"Dann habe ich von der "Kommerz-Kreditberatung" gehört. Zuerst war ich skeptisch - doch ich beschloss, ihnen eine Chance zu geben. Und hier stehe ich, zwei Jahre später - die Ergebnisse sind sagenhaft. Sie haben meine Güter geschützt, sich mit meinen Gläubigern geeinigt. Am wichtigsten ist: Sie haben mein Unternehmen gerettet. Ich kann ihnen nicht genug danken."

Natürlich werben auch grundseriöse Firmen bei Bloomberg: Volvo-Händler aus New Jersey, Herrenausstatter und andere, die scheinbar besser passen zu einer Hörerschaft von Anleihe-Händlern und Analysten. Durch den Kontrast wird das dubiose Drittel der Wunderheiler-Spots höchstens noch komischer.

Die Leute bei Bloomberg selbst lachen nicht mit. Warum auf WBBR so viel fragwürdige Propheten auftreten? Eine Sprecherin reagiert untypisch - sie schweigt. Dann ringt sie nach Worten: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll". Man könne ja niemanden abweisen, der Geld bezahlt, fällt ihr ein.

"Blamiert Sie Ihr schlechtes Gedächtnis? Wünschen Sie sich, in einen Raum mit 50 Leuten zu gehen - und sich alle ihre Namen auf der Stelle merken zu können"

"Ich bin Amerikas Gedächtnis-Meister, Matthew Goerke. Ich werde Ihnen zeigen, wie man das macht - mit dem Schnell-Einpräg-System. Die einfache Lerntechnik für viel beschäftigte Leute. Geben Sie mir nur eine, kurze Stunde. Ich werde Ihnen helfen, Ihr Erinnerungsvermögen so dramatisch zu verbessern, dass es Ihrer Umgebung auffällt. Rufen Sie an: 1-800-259-1840."

Ausgerechnet der Werbetext für Levitra fällt im PR-Krakeel positiv auf, er ist knapp und dezent. "Die neue Alternative ist jetzt erhältlich", heißt es da kurz und bündig. Die WBBR-Hörer sind offenbar schon so gut informiert, dass Sie auch ohne weitere Hinweise erkennen können, worum es geht - um die Alternative zu Viagra.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.