Knorr-Bremse Ende der One-Man-Show

Heinz Hermann Thiele, Chef der Münchener Knorr-Bremse AG, will sich weitgehend aus dem operativen Geschäft zurückziehen und sich künftig stärker der Konzern-Strategie widmen. Seinen Posten übernehmen zwei familienfremde Manager.

München - Der Vorstand des weltgrößten Herstellers von Lkw-und Schienenfahrzeugbremsen wird deshalb auf fünf von bislang drei Mitgliedern erweitert.

Thiele, der zusammen mit seinen zwei Kindern Eigentümer der Knorr-Bremse ist, werde die unmittelbare Verantwortung für das Schienen- und das Nutzfahrzeuggeschäft abgeben, um sich künftig auf die Position des Vorstandsvorsitzenden zu konzentrieren, teilte der fast 100 Jahre alte Konzern mit.

Die Sparte Bremssysteme für Schienenfahrzeuge werde künftige Dieter Wilhelm leiten, der zum 1. Juli bereits in den Vorstand aufgestiegen sei. Ab Anfang 2004 werde zudem Dietmar Straub in das Führungsgremium eintreten und das Geschäft mit Nutzfahrzeug-Bremssystemen verantworten. Der 49-jährige Physiker sei zuletzt Vorstandschef bei Siemens Dematic in Nürnberg gewesen.

Vor allem akquisitionsbedingt hatte die Knorr-Bremse 2002 den Umsatz um 28 Prozent auf 2,12 Milliarden Euro gesteigert. Der Gewinn kletterte auf 68,7 (2001: 59) Millionen Euro. Für das laufende Jahr rechnet der Konzern früheren Angaben zufolge mit einem nur moderaten Wachstum.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.