Reemtsma Kopflos - vorbei

Der Hamburger Zigarettenhersteller ist nicht länger ohne Führung. Als neuer Vorstandssprecher wurde nun der langjährige Reemtsma-Manager Richard Gretler berufen. Und von der Deutschen Bank zieht Bernd A. Wilken in den Aufsichtsrat ein.

Hamburg - Richard Gretler ist zum neuen Vorstandssprecher des Hamburger Zigarettenherstellers Reemtsma bestellt worden. Gretler ist seit mehr als 20 Jahren im Unternehmen und war zuletzt als Managing Director für Deutschland und Österreich tätig. Neu in den Führungsgremien ist außerdem Bernd A. Wilken von der Deutschen Bank, der in den Reemtsma-Aufsichtsrat berufen wurde.

Gretler verfüge vor allem über exzellente Kenntnis des deutschen Marktes, so das Unternehmen. Die habe er sich als Leiter Vertrieb und Marketing für Deutschland erworben.

Gretlers Vorgänger Manfred A. Häussler war im Juli zurückgetreten, weil Zollbehörden und die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Verdachts auf Zigarettenschmuggel und Steuerhinterziehung ermitteln. Mit ihm wurden sechs weitere Manager von ihren Aufgaben entbunden.

Die Ermittlungen ziehen sich bereits seit Jahren hin, ohne dass es zu einer Anklage gekommen wäre. Reemtsma hat stets betont, dass der Schmuggel von Zigaretten dem Unternehmen schade und deshalb alles unternommen werde, ihn zu unterbinden.

Reemtsma gehört seit Mai 2002 zu dem britischen Tabakkonzern Imperial Tobacco, der das Unternehmen für rund sechs Milliarden Euro der Tchibo-Holding abkaufte. Seitdem hat Imperial Tobacco eine Reihe von wichtigen Funktionen nach Großbritannien verlagert und Arbeitsplätze in Hamburg gestrichen.