Schwarzenegger Zeig her die Millionen

Der Schauspieler hat sich jetzt formell für eine Kandidatur um den Gouverneursposten in Kalifornien angemeldet. Dafür musste er seine Vermögensverhältnisse offen legen.

Sacramento - Wer dachte, Arnold Schwarzeneggers Ankündigung, sich um das Gouverneursamt in Kalifornien zu bewerben, sei nur ein Werbegag gewesen, der irrt. Der Muskelmann hat sich nun offiziell für den Posten beworben - mit ihm streiten sich rund 150 Kandidaten um das begehrte Amt.

Um zur Wahl zugelassen zu werden, musste Schwarzenegger darlegen, wo er sein Vermögen angelegt hat - demnach in Aktien, Anleihen und Immobilien. Den Angaben zufolge verfügt der mit Filmen wie der "Terminator" oder "Conan der Barbar" bekannt gewordene Hollywood-Schauspieler über 20 Einzelanlagen, die jeweils über eine Millionen Dollar wert sind. Schwarzenegger listete zudem 40 weitere Vermögensteile im Wert von 100.000 bis zu einer Million auf.

Schwarzenegger besitzt unter anderem Aktien von PepsiCo und Coca Cola sowie vom Einzelhandelskonzern WalMart-Stores Inc. Mehrere Millionen Dollar hat Schwarzenegger in kommunale Anleihen und in Immobilienobjekte in Ohio und Kalifornien angelegt.

Vor dem Wahlbüro sagte Schwarzenegger, er wolle ein Gouverneur des Volkes sein. Schwarzenegger wurde von seiner Frau Maria Shriver begleitet. Ihr Mann könne Republikaner wie Demokraten und Unabhängige im ganzen Land vertreten, sagte die Nichte des 1963 ermordeten US-Präsidenten und Demokraten John F. Kennedy. Der Republikaner Schwarzenegger sagte: Über seine Wahlplattform machte der Politikneuling keine näheren Äußerungen.

Den Gegenkandidaten fehlt es an Substanz

Bei der Wahl am 7. Oktober geht es zunächst um die Frage, ob der scharf in die Kritik geratene demokratische Amtsinhaber Gray Davis abgewählt wird. Davis zeigte sich am Samstag kampfbereit. Den meisten Gegenkandidaten fehle es an Substanz, sagte Davis.

Sollte Davis abgewählt werden, wird der Kandidat mit den meisten Stimmen neuer Gouverneur. Die Bewerbungsfrist lief am Samstag um 17 Uhr Ortszeit ab. Nach Angaben der Behörden wird die offizielle Bewerberliste erst in dieser Woche vorliegen, da letzter Minute noch in anderen Bezirken Bewerbungen eingegangen sein könnten.

Larry Flynt gegen Schwarzenegger

Neben Schwarzenegger haben sich eine ganze Reihe von Kandidaten einschreiben lassen und die geforderten 3500 Dollar bezahlt. So der Unternehmer und Republikaner Bill Simon, der Davis bei den Wahlen im Jahr 2002 unterlegen war. Auch der frühere Organisator der Olympischen Spiele in Los Angeles, Peter Ueberroth, strebt nach dem höchsten Posten in Kalifornien. Das demokratische Lager setzt auf Cruz Bustamante. Aber auch der Verleger von Porno-Magazinen, Larry Flynt, versucht, den Gouverneurs-Sessel zu erobern. Einen Kandidaten ging es nach dessen Aussage nur darum, dass sein Name auf dem Wahlzettel steht.

Nach einer am Samstag veröffentlichten Telefon-Umfrage von Time/CNN würde Schwarzenegger mit einem Stimmanteil von 25 Prozent gewinnen, wenn heute Wahlen wären. Der nächstplatzierte Bustamante käme auf 15 Prozent.

Unterstützung hatte Schwarzenegger am Freitag auch von US-Präsident George W. Bush erhalten. "Ich glaube, er wäre ein guter Gouverneur", sagte Bush über seinen republikanischen Parteifreund. Das US-Präsidialamt hat bislang nicht eindeutig erklärt, ob Bush auch formell Schwarzenegger im Wahlkampf unterstützen würde. Unter Anspielung auf die Statur des muskelbepackten Schwarzeneggers sagte Bush: "Ich werde mich nie mit Schwarzenegger im Armdrücken messen."