Gerling NCM Altlastenentsorgung

Erst im Mai hatte der Gerling-Konzern die Mehrheit am Kreditversicherer Gerling NCM verkauft. Jetzt drängt der neue Hauptaktionär Swiss Re Vorstandschef Bernd Meyer aus dem Amt.

Hamburg - Gerling-NCM-Chef Bernd Meyer wird nach Informationen der "Financial Times Deutschland" den Kreditversicherer auf Druck des neuen Hauptaktionärs Swiss Re verlassen. Ein Nachfolger für den 57-Jährigen stehe derzeit noch nicht fest, berichtet die Zeitung.

Der Gerling-Konzern hatte im Mai die Mehrheit Kreditversicherer verkauft und hält selbst nur noch 3,04 Prozent. Die Transaktion soll innerhalb der nächsten sechs Wochen abgeschlossen werden. Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re wird dann 47,50 Prozent halten und die Managementkontrolle ausüben.

Die Deutsche Bank besitzt künftig 35,32 Prozent, ein Pensionsfonds für Mitarbeiter der Gerling NCM in Deutschland 7,14 Prozent und die Privatbank Sal. Oppenheim 7,0 Prozent.

"Eigene Leute in der Führung"

Meyer habe das Unternehmen trotz des Verlustes im vergangenen Jahr erfolgreich geleitet, heiße es in Branchenkreisen. "Aber die Swiss Re will ihre eigenen Leute in der Führung haben." Daher müsse Meyer gehen. Er wechsele womöglich in den Aufsichtsrat.

Die Gerling-NCM-Gruppe war 2001 aus der Fusion der Gerling Kredit mit der niederländischen Swiss-Re-Tochter NCM entstanden. Gerling und Swiss Re wollten zu der Personalie nicht Stellung nehmen.

Probleme inklusive: Gerling hat seinen Konzern zurück   Gerling: Zurück zum Familienbetrieb Reichste Deutsche 2003: Rolf Gerling

Verwandte Artikel