Montag, 22. Juli 2019

Familie Putsch Der Sitz-Riese

3. Teil: Die dritte Generation

Rückendeckung bekam Putsch dagegen vom Betriebsrat. Der damalige BR-Chef Hermann Jess brach eine Lanze für seinen Arbeitgeber und verteidigte die umstrittene Zeremonie als "Familienfeier", die allein dem Ziel diene, "die Verbundenheit unserer Kolleginnen und Kollegen mit den jungen Soldaten zu unterstreichen".

Inzwischen hat die dritte Generation das Ruder bei Recaro übernommen. Anfang April 2000 übergab Ulrich Putsch den Stab an seinen Sohn Martin, der nach dem Ausscheiden seines Bruders Andreas 99,8 Prozent der Kommanditanteile des Familienunternehmens hält.

Nach verschiedenen Umstrukturierungen, schmerzhaftem Personalabbau und dem Verkauf der Keiper Car Seating GmbH & Co. an den US-Sitzhersteller Lear firmiert das von Martin Putsch geleitete Unternehmen heute als Putsch GmbH & Co KG, die als Holding die drei Firmen Keiper GmbH & Co (Kaiserslautern) Recaro GmbH & Co (Kirchheim/Teck) und Recaro Aircraft Seating GmbH & Co (Schwäbisch Hall) zusammenfasst.

Seite 3 von 3

© manager magazin 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung