Christian von Stetten Deutschlands schönster Abgeordneter

Der Sinn der Sinnlichkeit: Jedes Jahr kürt das Bundestagsmagazin die schönsten Abgeordneten. Doch das Parlament ist kein Laufsteg - für Christian von Stetten ist der Titel "Mister Bundestag" eher eine Last.
Von Sophie Debus

Berlin - Seit Christian Freiherr von Stetten zum "Mister Bundestag" gewählt wurde, muss er sich Hohn und Spott gefallen lassen. Dabei, so sagt er, lege er keinen Wert auf sein Äußeres. Ein Blick auf seine Homepage jedoch nährt Zweifel an dieser Aussage.

Nein, ein Schnösel ist er nicht. Der dunkelgraue Anzug ist ausgebeult, das grobe weiße Hemd spannt so eng um den Hals, dass der oberste Knopf gleich aufbleibt. Und die Schuhe haben auch bessere Tage gesehen. "Sehn Se, die gehen hier schon kaputt", schwäbelt Christian Freiherr von Stetten und streckt demonstrativ seine Füße aus.

"Wohl ein Betriebsunfall"

Der 32-Jährige aus Künzelsau wurde vom offiziellen Parlamentsmagazin "Blickpunkt Bundestag" zum schönsten Abgeordneten gekürt. "Das war wohl ein Betriebsunfall in der Bundestagsverwaltung", seufzt Christdemokrat Stetten, dem der Titel immer noch blöde Sprüche von anderen Abgeordneten, Parteifreunden und Kollegen aus dem Wahlkreis einbringt.

Mitarbeiter der Agentur Media Consulta, die im Auftrag der Bundestagsverwaltung den "Blickpunkt" schreiben, hatten die Abstimmung organisiert. "Die Umfrage ist natürlich nicht repräsentativ abgelaufen", betont der für das Magazin zuständige Heiko Fiedler-Raue. Die Aktion sei eher als "kleiner Gag" aufzufassen.

Doch spätestens seit sich die Nachrichtenagenturen mit Mister Bundestag beschäftigt haben, ist der Titel für den Träger kein Witz mehr. Der durchtrainierte Adelsspross mit den dunklen Locken bekommt nicht nur anzügliche Kommentare zu hören, sondern erhält auch haufenweise Post von weiblichen Fans. "Wir haben gelesen, dass Du zum schönsten Abgeordneten gewählt worden bist", schreiben beispielsweise drei Damen aus dem staatlichen Vermessungsamt Waldshut-Tiengen, "und finden: Es stimmt!"

Stürmer in festen Händen

Hoffnung auf eine nähere Bekanntschaft mit dem smarten Bundestagsneuling ist aber zwecklos: Der Stürmer der Bundestags-Fußballmannschaft ist in festen Händen. "Das Ganze hängt bestimmt nur mit dem Foto von den Wahlplakaten zusammen", meint Christian von Stetten und zeigt die Porträtaufnahme, die auch seine Autogrammkarten ziert. "Das ist wirklich gut gelungen, die CDU hat einen guten Fotografen, und außerdem kam ich gerade aus dem Urlaub."

Politik mit Bildergalerie

Politik mit Bildergalerie

Doch ganz so uneitel, wie er vorgibt, ist der schwäbische Schönling nicht. Ein Blick auf seine Internetseite zeigt, wie sehr er sein Konterfei in die Politik einbringt. Gleich drei Bildergalerien von sich hat er auf seine Homepage gestellt. Sie zeigen ihn in allen Lebenslagen: Als Politiker, in der Freizeit, im Job. Für jeden Fangeschmack ist etwas dabei: Mit sexy Augenaufschlag im hautengen Taucheranzug wie 007 kurz vor dem Einsatz, auf dem Snowboard als unbändiger Spring-ins-Tal, am Fallschirm wie PR-Maniac Möllemann. Wer es bieder liebt, greift zum Freiherrn in Polizeiuniform oder zum Jungtalent neben Edmund Stoiber. Für Schnulzenliebhaber posiert er neben den Sängern Chris de Burgh und Elton John.

"Ach ja, die Homepage, darum kümmert sich mein Wahlkreisbüro", sagt Stetten. Nach eigenem Bekunden weiß er gar nicht so genau, wie er im Internet abgebildet ist. "Da guck' ich kaum drauf", sagt der Jungpolitiker.

Aktenfresser mit Augenringen

Tatsächlich steht er nicht im Beau-Verdacht. Während der Sitzungswoche ist er nicht ganz so gut rasiert, nicht ganz so fein gebräunt, und unter den blauen Augen liegen dunkle Schatten. Viel Schlaf sei für ihn nämlich nicht drin: Der Direktkandidat des Wahlkreises Schwäbisch-Hall-Hohenlohe ist noch neu im Bundestag, wo er den Sitz seines Vaters übernommen hat. "Da muss ich mich in ganz schön viel reinarbeiten", sagt Stetten. Ein "Aktenfresser" sei er, der auch mal bis nachts um 1 Uhr im Büro bleibe. Im Finanzausschuss engagiert er sich für eine "mittelstandsfreundlichere" Politik: "Als Jungunternehmer weiß ich, was Firmenchefs brauchen."

Ständchen von Chris de Burgh

Am Wochenende kümmert er sich um seinen Wahlkreis und um seine Veranstaltungsagentur, die er mit 25 Jahren während des BWL-Studiums gründete. Gern umgibt sich der Freiherr mit namhaften Künstlern, zu seiner Geburtstagsparty auf dem Familienschloss wird Chris de Burgh ein Ständchen bringen.

Mit der heimlichen "Mrs. Bundestag", CDU-Kollegin Kristina Köhler, verstehe er sich übrigens "sehr gut". Die blonde Wiesbadenerin ist unlängst durch ihr Handtaschen-Wedeln während der Regierungserklärung des Bundeskanzlers aufgefallen. Einen gemeinsamen Auftritt des schönen Abgeordneten-Pärchens werde es aber nicht geben, meint Christian von Stetten. "Höchstens politisch."