Al Gore Und wieder lockt der Apfel

Lange war es ruhig um Al Gore. Nach seinem Entschluss, sich nicht wieder als Präsidentschaftskandidat aufstellen zu lassen, sucht der ehemalige US-Vizepräsident seine zweite Karriere in der Wirtschaft. Al Gore ist neues Mitglied im Board of Directors von Apple.

Cupertino - Der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore tritt in die Chefetage des amerikanischen Computerherstellers Apple Computer  ein.

"Al bringt eine unglaubliche Menge an Kenntnissen und Klugheit mit", sagte Apple-Chef Steve Jobs im kalifornischen Cupertino zur Wahl Gores ins Board of Directors. Schließlich habe Gore in der "größten Organisation der Welt, der Regierung der Vereinigten Staaten, als Kongressabgeordneter, Senator und Vize-Präsident" gearbeitet.

Gore - ein Technologiefreund

Gore hatte sich bereits frühzeitig für den Ausbau des Internets stark gemacht und prägte den Begriff des "Information Superhighway". Während seiner vergeblichen Präsidentenkampagne im Jahr 2000 gegen George W. Bush sprach sich der Technologiefreund dafür aus, der Bildung und Ausbildung Priorität im Staatshaushalt einzuräumen. Derzeit betätigt sich Gore, der von 1993 bis Anfang 2001 zweiter Mann hinter Bill Clinton im Weißen Haus war, als Berater für den Internetsuchdienst Google.

Die Produktion der ersten bunten iMac-Modelle will der kalifornische Computerhersteller nach einem Bericht der "Washington Post" einstellen. Nach seinem erneuten Engagement für das von ihm 1976 zusammen mit Steve Wozniak gegründete Unternehmen versuchte Jobs 1997, Apple mit den bunten Design-Rechnern wieder aus der Krise zu führen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen erstmals einen Nachfolger im "Schreibtischlampen-Design" mit Flachbildschirm und schwenkbarem Arm herausgebracht.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.