Prinzessin Victoria Für alles gerüstet

Keine Modenschau im Combat-Style, keine Übung für den Irak-Einsatz: Nach einem Trainingscamp ist die 25-jährige Thronfolgerin eine waffenerprobte Verfechterin der Monarchie - und weiß über Uno-Friedenseinsätze Bescheid.

Stockholm - Prinzessinnen sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren. Zumindest Schwedens Königstochter Victoria fiel jetzt deutlich aus der Krönchen-Rolle: Sie warf sich in den Matsch, robbte durch den Wald, auf der zarten Schulter ein Maschinengewehr.

Die Strapazen waren der Schwedenprinzessin deutlich anzusehen: Müde und abgekämpft lichteten Fotografen die 25-Jährige in voller Kampfmontur ab. Sie hatte sich in den vergangenen drei Wochen an einer militärischen Übung für internationale Friedenseinsätze beteiligt. "Es war hart", sagte sie nach dem Drill. "Ich habe wenig geschlafen und schwere Sachen geschleppt. Aber es war extrem interessant."

Auf dem Ausbildungsplan der ältesten Tochter von König Carl Gustav und Königin Silvia standen vor allem Kampftechniken, Schießen und Erste Hilfe für den Ernstfall. Das Training war bereits seit längerem geplant, ein Zusammenhang mit dem drohenden Irak-Krieg besteht nicht.

Für die Thronfolgerin gehörte der Trainingskurs, den sie gemeinsam mit 41 weiteren Frauen und Männern in der Nähe der schwedischen Hauptstadt Stockholm absolvierte, zu ihrer königlichen Ausbildung. Der Militär-Lehrgang befähigt Victoria theoretisch, an Friedenseinsätzen der Vereinten Nationen teilzunehmen. Ein Sprecher des schwedischen Königshauses versicherte aber: "Eine Fahrt in den Kosovo oder anderswohin wird nicht der nächste Schritt sein."