Michael Jackson Alle haben gewonnen

Mal war es ein Spinnenbiss, der ihn an einer Aussage hinderte, mal technische Probleme mit seinem Gesicht. Dennoch ist das Gericht im Verfahren gegen Michael Jackson zu einem Urteil kommen: Er muss 5,6 Millionen Dollar an einen Konzertveranstalter zahlen.

Los Angeles - Schweigen ist Gold: Zumindest das Schweigen des Michael Jackson bedeutet am Ende für Konzertveranstalter Marcel Avram doch noch bare Münze. Der Popstar muss eine Millionenentschädigung wegen abgesagter Auftritte zahlen.

Der Münchner Geschäftsmann Marcel Avram hatte Jackson wegen Vertragsbruchs verklagt. 1999 habe der "King of Pop" mehrere Auftritte abgesagt und einen millionenschweren Vertrag nicht eingehalten. Deswegen verurteilte ein US-Geschworenengericht in Santa Maria (Kalifornien) den Sänger zur Zahlung von 5,3 Millionen Dollar.

Beide Seiten meinen, einen Sieg davongetragen zu haben. Avrams Anwalt Skip Miller sagte, das Gericht habe dem Konzertveranstalter beinahe den gesamten entgangenen Gewinn von 5,9 Millionen Dollar zugebilligt.

Möglicherweise will er trotzdem Entscheidungen des Richters anfechten, weil die Geschworenen nicht die Schulden hätten berücksichtigen dürfen, die Michael Jackson bei einer ehemaligen Firma des Münchners in Korea habe.

"Avram bekam nur einen Bruchteil zugebilligt"

Jackson indes hatte vor Gericht angegeben, Avram habe die Konzerte abgesagt. Der Popstar hatte mit seinen Auftritten vor Gericht für Wirbel gesorgt - mal hatte ihm angeblich eine Spinne in den Fuß gebissen, mal hatte er Schwierigkeiten mit seiner Nase.

Zia Modabber, der Anwalt des Popstars, bewertete das Ergebnis des Verfahrens jedenfalls positiv. Michael Jackson sei zufrieden, ließ er verlauten. Schließlich habe Avram ihn auf die Zahlung von mehr als 21 Millionen Dollar verklagt. "Er hat sich selbst verteidigt, nahm an dem Verfahren teil, und Herr Avram hat nicht annähernd das bekommen, was er wollte", sagte Modabber. Auch er kündigte an, eine Berufung gegen das Urteil in Erwägung zu ziehen.

Das Ende einer langen Freundschaft

Vor dem Prozess verband die beiden Männer eine langjährige Freundschaft. Als der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Konzertmanager im März 1998 seine Haftstrafe antrat, reiste Jackson an, um sich persönlich von ihm zu verabschieden.

Michael Jackson: Millionenklage und eine zerbrochenen Freundschaft

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.