Deutsche Börse Kommt Fahrholz?

Große Pläne - Bernd Fahrholz will die Allianz im Aufsichtsrat der Deutschen Börsen vertreten.

Düsseldorf - Der Chef der Dresdner Bank, Bernd Fahrholz, will Informationen der "Wirtschaftswoche" zufolge ab Mai den Mutterkonzern Allianz  im Aufsichtsrat der Deutschen Börse  vertreten. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin unter Berufung auf Frankfurter Finanzkreise.

Der Versicherungskonzern hält 5,5 Prozent an der Deutschen Börse. Unterdessen hat laut der Wirtschaftwoche der Börsen-Aufsichtsratschef - und zugleich Aufsichtsratschef der Deutschen Bank  - Rolf Breuer seine erneute Kandidatur angekündigt, obwohl die Deutsche Bank ihre Aktien der Deutschen Börse verkauft habe.

Gegen den Einfluss der Banken rege sich derweil zunehmend Widerstand. "Wir wünschen nicht, dass im Aufsichtsrat zu viele Vertreter von Wettbewerbern der Börse sitzen", zitiert das Blatt Olgerd Eichler, Fondsmanager bei Union Investment. Die Deutsche Bank macht der Deutschen Börse mit einer internen Handelsplattform Konkurrenz, Dresdner Bank und Commerzbank  sind an der NASDAQ Deutschland beteiligt.

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.