Weltwirtschaftgipfel Manager der Zukunft

Bill Gates trug den Titel, Jose Maria Aznar und Matthias Döpfner - auch beim diesjährigen Weltwirtschaftsgipfel in Davos wurden die 100 "Manager der Zukunft" gekürt. Auch drei Deutschen wurde die Ehre zuteil.

Hamburg - Seit 1993 kürt das Weltwirtschaftsforum jährlich 100 "Global Leaders for Tomorrow" (globale Führungskräfte von morgen).

Mit dem Titel werden erfolgreiche Entscheidungsträger unter 38 Jahren prämiert, die sich zudem für soziale, ökologische und wirtschaftliche Belange der Gesellschaft engagieren.

Auf den Listen der Vorjahre standen Persönlichkeiten wie der spanische Regierungschef Jose Maria Aznar, Microsoft-Gründer Bill Gates und Fernsehmoderatorin Sandra Maischberger. Zu den "Global Leaders for Tomorrow" gehören in diesem Jahr drei Deutsche.

Tim Renner, Chef von Universal Music

Tim Renner (geb. 1964) ist Vorstandsvorsitzender des deutschen Musikkonzerns Universal Music. Als Teenager spielte der Berliner in der Band "Quälende Geräusche".

Nach dem Abitur begann er ein Deutsch- und Geschichtsstudium, brach jedoch nach einigen Monaten ab und gründete eine Presseagentur für Stadtmagazine. Er schrieb Beiträge für Zeitschriften und Bücher. 1986 stieg er bei Polydor ein und wurde drei Jahre später Leiter der Abteilung Polydor Progressive Music.

1994 gründete Renner die Plattenfirma Motor Music, mit der er Musiker wie Phillip Boa, "Tocotronic" und "Absolute Beginner" aufbaute. Vier Jahre später besetzte er den Chefsessel bei der Universal Music in Berlin, die zum weltweit größten Tonträgerhersteller Vivendi Universal gehört. Auch heute noch legt Renner hin und wieder als DJ Platten auf. Der Firmenchef ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Stefan Vilsmeier, Brainlab

Stefan Vilsmeier (geb. 1967) ist Vorstandsvorsitzender der von ihm gegründeten Brainlab AG in Heimstetten.

Bereits als 21-Jähriger veröffentlichte Vilsmeier ein Buch zur Software-Programmierung, von dem mehr als 50.000 Exemplare verkauft wurden. Anschließend studierte er Informatik, gründete aber bereits während des ersten Semesters Brainlab.

Derzeit beschäftigt er mehr als 430 Mitarbeiter in seiner Firma, die Neuentwicklungen unter anderem bei Neuronavigationssystemen und bei Strahlentherapien erarbeitet. Von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young war Vilsmeier im vergangenen Jahr zum "World Entrepreneur of the Year" gekürt worden.

Super-Bayer: Stefan Vilsmeier - im Profil

Richard Andreas Werner, Profit Research Center

Richard Andreas Werner (geb. 1967) ist Management-Direktor und Chefstratege des von ihm gegründeten Profit Research Center in Tokio.

Werner studierte Wirtschaftswissenschaften an Universitäten in London, Oxford und Tokio. Danach sammelte er unter anderem bei Jardine Fleming Securities, der Asian Development Bank, dem japanischen Finanzministerium und der Bank of Japan Erfahrungen im Finanzsektor.

Der seit vielen Jahren in Japan lebende Bayer berät mit seinem Institut große Anlagefonds. Zudem gibt Werner Vorlesungen an der Sophia Universität in Tokio und hat Bücher und Beiträge über die japanische Wirtschaft verfasst.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.