Wendelin Wiedeking Mal wieder an der Spitze

Kollegen zeigen sich von den Leistungen des Porsche-Chefs beeindruckt. In einer Image-Befragung unter 500 Führungskräften belegt Wendelin Wiedeking Platz eins.

München – Porsche -Chef Wendelin Wiedeking konnte jüngst beim mm-Börsenbarometer die Anleger überzeugen und landete auf Platz eins des Rankings. Offenbar punktet Wiedeking aber nicht nur bei Börsianern, sondern auch bei seinen Kollegen.

Bei einer Image-Befragung von 500 Führungskräften habe der Automobilmanager mit der Schulnote 1,7 die beste Bewertung erhalten, teilte die Beratungsfirma Marketing Corporation in München mit. Die weiteren Plätze auf dem Podest belegten Jürgen Weber, Vorstandschef der Lufthansa  und Siemens -Lenker Heinrich von Pierer (je 2,1).

Wiedeking setzte sich bei der Befragung auch in drei von vier Einzelwertungen durch. Dem Porsche-Chef wird visionäre Kraft bescheinigt, außerdem die Fähigkeit, eine Marke aufzubauen sowie Mut bei der Entwicklung von Innovationen. Lediglich bei der Frage nach der "Kompetenz in Restrukturierung und Sanierung" lag Lufthansa-Chef Jürgen Weber vorn, gefolgt vom DaimlerChrysler -Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schrempp.

Bei der Befragung wurden die Noten für die Chefs von 15 deutschen Unternehmen ermittelt. Die Startvoraussetzungen seien dabei aber nicht für alle gleich, betonte Manfred Niedner von Marketing Corporation. Bei derartigen Untersuchungen finde ein Image-Transfer vom Unternehmen auf die Person des Vorstandsvorsitzenden statt. So würden die Chefs von Automobilunternehmen, die viel für Marketing und Vertrieb tun, naturgemäß besser abschneiden als beispielsweise die Vorstandsvorsitzenden von Versorgern oder Chemiekonzernen.

Mit hinteren Rängen mussten sich bei der Imagebefragung unter anderem Werner Wenning (Bayer ) und Kai-Uwe Ricke (Deutsche Telekom ) begnügen. Niedner führte dies unter anderem darauf zurück, dass die beiden erst kurz im Amt sind.

Auf den hinteren Plätzen tummeln sich Jürgen Strube (BASF  / Gesamtnote 2,9) und Klaus Zumwinkel (Deutsche Post  / 3,6). Auch Henning Schulte-Noelle liegt weit hinten. Der scheidende Allianz -Chef landete mit einer Note von 2,9 nur auf dem geteilten drittletzten Platz.