Auto Uni Pischetsrieders Master-Titel

VW-Chef Bernd Pischetsrieder nimmt Ende November die konzerneigene "Auto-Uni" in Betrieb. Die Hochschule bildet Führungskräfte des Wolfsburger Autobauers "maßgeschneidert" weiter. Auch der Master-Abschluss soll bald möglich sein.

Wolfsburg - Mit der "Auto-Uni" will Volkswagen  neue Wege der beruflichen Weiterbildung gehen. VW-Chef Bernd Pischetsrieder stellt heute in Wolfsburg das Konzept vor. In zwei Wochen soll das Projekt offiziell in Betrieb genommen werden.

In den ersten drei Jahren soll die Einrichtung nur VW-Mitarbeitern offen stehen. Danach sollen die Beschäftigten von Partnerfirmen und im dritten Schritt alle Interessenten Zugang haben. Geplant ist eine enge Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen, Hochschulen und Institutionen aus aller Welt. Diese Vernetzung soll auch für einen Pool an Spitzendozenten sorgen.

Sobald das Projekt angelaufen ist, sollen jedes Jahr 4000 Teilnehmer in eintägigen bis mehrmonatigen Kursen und Seminaren weitergebildet werden. Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Manager, aber auch an die besten Fachkräfte der jeweiligen Fachbereiche. Neben Führungshandwerk und Techniktrends sollen, so sieht es VW vor, auch Kultur und Werte des Konzerns vermittelt werden. Durch die spätere Zusammenarbeit mit Hochschulen sollen auch ganze Studiengänge angeboten werden können. Es sei vorgesehen, Master-Titel, ähnlich einem Diplom, zu vergeben, sagte ein Unternehmenssprecher.

Ein Philosophieprofessor als Leiter

Die Autobauer erhoffen sich mit der Auto-Uni, dass nicht nur die eigene Fachelite fortgebildet wird. Die private Hochschule solle außerdem helfen, Spitzenkräfte an das Unternehmen zu binden.

Leiter der neuen Auto-Uni soll der Philosophieprofessor Walther Zimmerli werden, der Ende Mai überraschend seinen Posten als Präsident der privaten Universität Witten/Herdecke verlor.

Das Projekt lässt sich VW auch in Zeiten einer Konjunkturflaute - das Vorsteuerergebnis bei VW ging im ersten Quartal 2002 fast um ein Fünftel zurück - viel kosten: Insgesamt 40 Millionen Euro sollen in den nächsten fünf Jahren in die Auto-Uni fließen.

Bald staatliche Anerkennung?

Der Großteil der Kurse soll in Wolfsburg Gelände des Forums AutoVision direkt an der Autobahn stattfinden, ein Teil aber auch an anderen Standorten, etwa in Asien. Die Leitung der Auto-Uni will auf den Erfahrungen der Konzern-Tochter VW Coaching aufbauen, die die Lerninhalte überwachen soll. Die Wolfsburg GmbH übernimmt die Organisation.

Um die Hochschule staatlich anerkennen zu lassen, führt der Volkswagen-Konzern Gespräche mit Niedersachsens Wissenschaftsminister Thomas Oppermann.