Hewlett-Packard Management-Rochade

Jörg Menno Harms, Ex-Deutschlandchef und gegenwärtig Aufsichtsratsvorsitzender, wird reaktiviert: er kehrt an die HP-Spitze zurück. Vorgänger Heribert Schmitz wechselt in den Aufsichtsrat - angeblich aus persönlichen Gründen.

Böblingen - An der Spitze der deutschen Tochter des Computerkonzerns Hewlett-Packard (HP)  kommt es überraschend zu einem Wechsel: Der frühere deutsche HP-Chef und jetzige Aufsichtsratsvorsitzende Jörg Menno Harms (63) kehrt auf seinen alten Posten zurück.

Der prominente Informationstechnologie-Manager soll Heribert Schmitz (58), der aus persönlichen Gründen als Vorsitzender der Geschäftsführung ausscheidet, bereits an diesem Freitag ablösen.

Das teilte die Hewlett-Packard GmbH am Mittwoch in Böblingen mit. Schmitz übernimmt dafür Harms' Funktion als Aufsichtsratschef von HP Deutschland - beide tauschen also ihre Positionen.

Der Stabwechsel erfolgt ausgerechnet in einer der schwierigsten Phasen des Technologieunternehmens, der Umsetzung der Fusion mit dem Konkurrenten Compaq. In Deutschland soll der rechtliche Zusammenschluss der beiden Ländergesellschaften nach Abschluss des laufenden Geschäftsjahres 2001/2002 (31.10.) noch in dieser Woche vollzogen werden. Schmitz leitet bereits seit Mai die gemeinsame Geschäftsführung der "neuen HP" in Deutschland. Von 8500 Stellen sollen nach den bisherigen Plänen 1100 gestrichen werden, Kündigungen wollte Schmitz vermeiden.

Keine Interimslösung

Hintergründe für den plötzlichen Rücktritt wurden zunächst nicht bekannt. Harms betonte, er werde wie in der Vergangenheit vertrauensvoll mit Schmitz zusammenarbeiten. "Ich wurde gebeten, auf Grund meiner langjährigen Erfahrung im deutschen IT-Markt und bei HP das Ruder erneut zu übernehmen. Darüber freue ich mich", sagte Harms.

Unternehmenssprecher Norbert Gelse betonte, der alte und neue Chef sei keine Interimslösung. Harms sei für drei Jahre bestellt. "Er kennt den Markt, er kennt HP und steht für Kontinuität. Das Unternehmen wollte in dieser Situation ein vertrautes Gesicht."

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Ulrich Oechsle sagte, die Belegschaft sei sowohl von Schmitz' Rücktritt als auch von der Berufung Harms' überrascht. Er habe nach der Bekanntgabe der Personalie innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Anrufe von Mitarbeitern erhalten.

Schmitz war erst im Februar 2001 zum Vorsitzenden der Geschäftsführung berufen worden, sein Vorgänger Rainer Geissel war sogar nur neun Monate im Amt. Vor ihm stand Harms acht Jahre lang an der Spitze der deutschen HP-Tochter. Nach seinem Rückzug aus dem operativen Geschäft war er Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten, darunter auch bei Unternehmen der New Economy.

Bei Intershop und der später insolventen Software-Schmiede Brokat schied er vorzeitig aus den Aufsichtsgremien aus. Harms ist auch Vize-Präsident des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM).

Hewlett Packard: Die vier Säulen des Konzerns

Verwandte Artikel