Fiat Finanzchef degradiert

Personalwechsel - Es scheint beim Autobauer diese Tage kein anderes Thema zu geben.

Turin - Nun hat es Finanzchef Damien Clermont getroffen. Der wurde zum Generaldirektor für strategische Entwicklung degradiert - und hat künftig deutlich weniger Einfluss.

Clermonts Amt tritt Ferruccio Luppi (51) an. Dadurch setzt sich das Führungskräfte-Karussell bei Fiat zum dritten Mal innerhalb der letzten zehn Monate in Bewegung.

Im letzten Dezember war Giancarlo Boschetti als Nachfolger von Roberto Testore an die Spitze der kriselnden Autosparte berufen worden. Im Juni hatte Gabriele Galateri di Genola die Verantwortung als Chief Executive Officer (CEO) von Paolo Cantarella übernommen.

Finanzexperte Luppi kommt wie Galateri aus dem Hause Ifil, einer Holding der Familie Agnelli. Zuletzt verantwortete er das Industrieportefeuille der französischen Holding Worms, die wie Fiat von den Agnellis kontrolliert wird.

Luppi gilt als Vertrauter Umberto Agnellis, des jüngeren Bruders von Gianni, dem Patriarchen der Dynastie. Als klassischer Holdingmann dürfte er - ähnlich wie Galateri - einem möglichen Verkauf der Autosparte eher aufgeschlossen sein. General Motors verfügt über eine entsprechende Option, die von 2004 bis 2009 gilt.

Verwandte Artikel