Management Pionier im Osten

Die EU-Osterweiterung kommt. Kurse sollen Manager vor kulturellen Fallstricken schützen.

Furth im Wald - Mit speziellen Managerkursen wollen Wirtschaftskammern in der Oberpfalz Führungskräfte aus dem Mittelstand für die geplante Osterweiterung der EU fit machen.

Zum Start des Projektes plant die Regensburger Industrie- und Handelskammer (IHK) im November zwei Seminare für deutsche und tschechischen Manager in Furth im Wald. Mit den Kursen sollen mögliche kulturelle Missverständnisse bei der Kooperation von Unternehmen aus beiden Ländern verhindert werden.

Um die wirtschaftliche Zusammenarbeit entlang der EU-Ostgrenze zu fördern, haben 28 Wirtschaftskammern von Finnland bis Griechenland eine Arbeitsgemeinschaft gegründet. In den nächsten drei Jahren sollen Vorhaben der Arbeitsgemeinschaft von der EU mit zehn Millionen Euro gefördert werden. Die Kurse in der Oberpfalz zählen dabei zu den ersten Projekten.

Bei den Seminaren sollen die Teilnehmer aus Tschechien und Bayern gemeinsam Schritt für Schritt ein Projekt durchplanen. Damit es dabei keine Sprachschwierigkeiten gibt, stehen Dolmetscher bereit. Die jeweils viertägigen Seminare werden gemeinsam von Dozenten beider Länder abgehalten. Solche Kurse sollen in Zukunft auch von Kammern in anderen Bundesländern angeboten werden, erklärte Projektleiter Richard Brunner.

Missverständnisse und unterschiedliche Arbeitspraktiken erschwerten oftmals grenzüberschreitende Zusammenarbeit, sagte Brunner. In Tschechien würden beispielsweise Budgets und Unternehmensziele häufig nicht eindeutig festgeschrieben. Dies könne bei deutschen Kollegen für Verwirrung sorgen, erklärte er.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.