Worldcom-Pleite Entschädigung in Naturalien

Die ländliche Idylle ist dahin. Aktionäre wollen Bernie Ebbers Mega-Ranch pfänden.

London - Worldcom-Gründer Bernard Ebbers ist stolzer Besitzer der größten Ranch in Kanada. Ihm gehören 500.000 Morgen Land, 22.000 Stück Vieh und 300 Pferde. Viele Aktionäre und Worldcom-Mitarbeiter, die ihre Altersersparnisse verloren haben, fordern nun die 68 Millionen Dollar teure Ranch ein. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur "Bloomberg".

Nach Ansicht der Aktionäre hat Ebbers die Ranch, eine Werft für Yachten und 460.000 Morgen Waldland in den USA mit Bankkrediten über 465 Millionen Dollar gekauft, die durch seine Worldcom-Aktien besichert waren. Durch die Bilanzfälschungen sei der Aktienkurs jedoch künstlich aufgebläht gewesen.

Ebbers hat für die 120 Jahre alte Ranch, 200 Meilen nördlich von Vancouver im Nicola Valley, mit Panoramablick über Weiden, Seen und Wälder tief in die Tasche gegriffen. "Ebbers hat einen erheblichen Aufschlag gezahlt, um prahlen zu können, dass ihm die größte Ranch in Kanada gehört", konstatiert Rudy Nielsen vom Immobilienmakler Niho Land & Cattle. "Die Ranch war zwei Jahre auf dem Markt, und keiner wollte sie haben."

Die Pensionsfonds der Mitarbeiter sind wertlos

Seit Worldcom im Juli den größten Konkurs in der amerikanischen Geschichte anmelden musste, hat der Ferngesprächsanbieter 17.000 Mitarbeiter - das entspricht 20 Prozent der Belegschaft - entlassen. Die Aktie, die 1999 auf den Rekordwert von 61,99 Dollar kletterte, notiert nahe am Nullpunkt. Dank der Entscheidung von Ebbers, die Altervorsorge der Mitarbeiter über die Pensionssparpläne in Worldcom-Papiere zu investieren, verloren diese über 1,1 Milliarden Dollar an Vorsorgeersparnissen.

"Während er nicht in der Firma war, sondern mit seinen Pferden durch die Gegend ritt, Cowboy spielte und in seinem Jet herumdüste, mussten die Mitarbeiter mit ansehen, wie ihre Pensionsersparnisse dahinschmolzen", empört sich Lynn Sarko. Die Staatsanwältin vertritt die Worldcom-Mitarbeiter, die ihre Altersversorgung verloren haben.

Der einstige Höhenflug von Worldcom hatte Ebbers zu einem reichen Mann gemacht. Er strich zwischen 1997 und 2001 46,5 Millionen Dollar an Gehalt und Bonus ein. Der Wert seiner Worldcom-Aktien belief sich 1999 auf etwa 1,5 Milliarden Dollar. Mit seinen Aktien besicherte Ebbers Kredite im Volumen von 465 Millionen Dollar von der Bank of America zum Kauf der Ranch und der anderen Objekte. Diese Summe ist höher als der derzeitige Marktwert von Worldcom.

Die Ranch hat in den vier Jahren, seit Ebbers sie gekauft hat, mindestens ihren Wert gehalten, berichtet Markt Lester, Vice President bei Colliers International in Vancouver, die die Ranch vermittelt hatte. "Die Aktienkurse steigen und fallen, aber die Immobilienpreise sind recht stabil, und Douglas Lake ist eine wunderbare Ranch."