Bertelsmann Nicht nur Middelhoff geht vorzeitig

Aderlass - der Medienkonzern verliert bereits den zweiten Spitzenmanager innerhalb von wenigen Tagen. Joel Klein, der Leiter des US-Geschäfts kündigt.

Gütersloh - Klein wurde bereits am Montag als städtischer Kanzler in New York vereidigt. Der Ex-Bertelsmann-Manager wird fortan die Schulen der Stadt verwalten.

Der Rücktritt Kleins habe keinerlei Verbindung zu dem überraschenden Abgang von Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme des Konzerns.

Am Sonntag wurde bekannt, dass der 49-jährige Middelhoff nach vier Jahren an der Spitze des Gütersloher Medienriesen ausscheidet. Grund sind unterschiedliche Auffassungen zwischen Middelhoff und Vertretern der Verwaltungsgesellschaft und des Aufsichtsrates über die künftige Strategie der Bertelsmann AG.

Von Middelhoff geholt nach ihm nicht mehr benötigt?

Der 54-Jährige Klein war der strategische Berater von Thomas Middelhoff und Chef der Bertelsmann Inc., der amerikanischen Konzerntochter, die sich unter anderem um rechtliche und steuerliche Probleme kümmert. Er hat somit entscheidend mitgewirkt bei der Expansion in den USA.

Der ehemalige Kartellrechtswächter diente dem Bertelsmann-Vorstandsvorsitzenden als enger Berater in strategischen Fragen - insbesondere auf den Sektoren Internet E-Commerce und Venture Capital.

Joel Klein eine schillernde Figur

Der Jurist wurde als Chefankläger des US-Justizministeriums im Prozess gegen den Softwarekonzern Microsoft bekannt. Middelhoff hatte Klein im Februar vergangenen Jahres engagiert.

Klein praktizierte 20 Jahre lang als Anwalt in Washington D. C., bevor er 1993 in die Clinton-Administration eintrat. Der Leiter der Kartellbehörde machte sich einen Namen als engagierter Verfechter eines fairen Wettbewerbs und offener Märkte.

Eine Männerfreundschaft, die Liz Mohn missfiel

Seine Erfahrungen und sein Netzwerk waren für den expansionsfreudigen Middelhoff sehr von Nutzen. Nicht nur bei den Streitigkeiten um Napster, sondern auch bei der Genehmigungsphase der Fusion von Emi und BMG.

Klein könnte nicht der letzte Middelhoff-Vertraute gewesen sein, der Bertelsmann verlässt. Auch der Stuhl von Chief Operating Officer (COO) Ewald Walgenbach wackelt, berichtet die "Financial Times" (FT).

Bertelsmann: Der lange Weg zum Weltkonzern Bertelsmann: "Thomas ist geschockt" Bertelsmann: Auf Konsolidierungskurs Medienkonzerne: Trümmerfeld der Visionen

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.