Citigroup Der neue Schatz des Wüstenprinzen

Der saudische Prinz Al-Walid, an sechster Stelle in der Forbes-Liste des internationalen Finanz-Adels, erhöht seine Beteiligung an dem Finanzdienstleister auf über zehn Milliarden Dollar. Damit ist er größter Aktionär der größten Bank der Welt.

Riad - Der saudische Prinz Al-Walid hat seine Anteile am weltgrößten Finanzdienstleister Citigroup um 500 Millionen US-Dollar aufgestockt.

Damit betrage der Wert der Beteiligung des Multimilliardärs Prinz Al-Walid bin Talal bin Abdul Aziz an der Citigroup mehr als zehn Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen des Prinzen, Kingdom Holding, am Donnerstag in Riad mit.

Der Neffe des saudischen Königs Fahd ist größter Anteilseigner bei der Citigroup. Al-Walid steht auf der Forbes-Liste der Reichsten der Welt auf Platz sechs. Mit seiner Beteiligung bei der Citigroup hat der Prinz annähernd die Hälfte seines Vermögens verdient.

Der größte Privatinvestor außerhalb der USA sorgte bereits im Oktober für Schlagzeilen. Der New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani weigerte sich, eine Zehn-Millionen-Dollar-Spende des Prinzen für die Opfer des 11. September entgegen zu nehmen. Hintergrund waren Äußerungen des Prinzen, die Amerikaner sollten ihre Nahostpolitik überdenken.