Sonntag, 26. Januar 2020

Eon Was lange währt, wird endlich gut

Das Rätselraten um die Nachfolge von Eon-Chef Ulrich Hartmann hat ein Ende. Stinnes-Lenker Wulf Bernotat übernimmt ab Mai nächsten Jahres den Vorsitz des Energiekonzerns.

 Wulf Bernotat: Ab 2003 Nachfolger von Eon-Chef Ulrich Hartmann
%[M]DPA;mm.de
Wulf Bernotat: Ab 2003 Nachfolger von Eon-Chef Ulrich Hartmann

Düsseldorf - Der Stinnes-Vorstandschef Wulf Bernotat soll ab Mai 2003 Ulrich Hartmann an der Vorstandsspitze bei Eon Börsen-Chart zeigen nachfolgen. Das teilte der Energieversorger am Donnerstag in Düsseldorf mit. Die Mandate der beiden Vorstandsvorsitzenden Hartmann (63) und Wilhelm Simson (63) laufen zum 30. April 2003 aus. Bernotat soll sein neues Amt dann zum 1. Mai antreten.

Der designierte Nachfolger ist seit 1998 Vorstandsvorsitzender der Logistiktochter Stinnes Börsen-Chart zeigen. Auf seiner Sitzung am Mittwoch hatte der Eon-Aufsichtsrat dem Verkauf von Stinnes an die Deutsche Bahn zugestimmt. Vor seiner Tätigkeit bei Stinnes war der 53-jährige Bernotat 20 Jahre für den Mineralölkonzern Shell tätig.

Zahlreiche Kandidaten

Der frühere Shell-Manager und gelernte Jurist verwandelte Stinnes vom "Gemischtwarenladen" zu einem führenden Logistikdienstleister in Europa, der auch an der Börse auf Touren kam. Bernotat sortierte eine Reihe von Aktivitäten wie den Reifendienst und die gleichnamige Baumarktkette aus. Stinnes nahm unter seiner Führung Kurs auf den weltweiten Warentransport. Beifall bekam er selbst vom Betriebsrat.

Über die Nachfolge von Eon-Chef Hartmann hatte es zahlreiche Spekulationen gegeben. Namen kursieren schon seit Jahren. Mal wurde Eon-Vorstand Hans Michael Gaul (60) als Kronprinz gehandelt, dann galten Krupp-Veteran Gerhard Cromme (59) und Hochtief-Chef Hans-Peter Keitel (54) als Anwärter.

Bisher aber wollte sich das Präsidium des Aufsichtsrats - Vorsitzender Klaus Liesen (70), Hubertus Schmoldt (57), der Chef der Industriegewerkschaft BCE, und Allianz-Primus Henning Schulte-Noelle (59) - nicht festlegen. Jetzt soll der Aufsichtsrat auf seiner nächsten ordentlichen Sitzung am 3. September über den Vorstandswechsel entscheiden.

© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung