Pixelnet Verlassen die Manager das sinkende Schiff?

Kopflos - Geschäftsführer und Finanzvorstand legten überraschend Ihre Ämter nieder.

Wolfen - Mit dem Ausscheiden von Sawatzky sei der Weg frei für notwendige strukturelle Veränderungen im Unternehmensverbund, vor allem bei der Tochter Photo Porst AG, teilte Pixelnet  am Mittwoch nachbörslich in Wolfen mit.

"Zugleich sollen die laufenden Investorengespräche positiv beeinflusst werden", hieß es. Im Konzernvorstand säßen nun Walter Kroha, Georg Kellberger und Patrick Palombo. Pixelnet war nach Angaben von Ende April mit einem kräftigen Verlust ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im Jahr 2001 hatte das Unternehmen erstmals ein positives Ergebnis erzielt.

Um die Umorganisation voranzutreiben, will sich Waschkau künftig wieder ausschließlich auf seine Funktion als Finanzvorstand bei Photo Porst konzentrieren. Zudem nähmen die Aufsichtsräte Klaus-Dieter Höh (Aufsichtsrats-Vorsitzender) und Günther Bocks die bisher gemeinsam geführten Kontrollaufgaben nicht mehr wahr. Beide behalten ihre Aufsichtsrat-Funktionen bei der Tochtergesellschaft und konzentrieren sich auf die Umorganisation.

Für die Konzernmutter Pixelnet  werden in den nächsten Tagen - nach Bestätigung durch das zuständige Amtsgericht - die beiden Personen bekannt gegeben, die künftig gemeinsam mit dem verbleibenden Aufsichtsratsmitglied Ulrich Franz die Kontrollaufgaben im Aufsichtsrat der Gesellschaft wahrnehmen sollen.