Vodafone Der Chef klebt an seinem Stuhl

Chris Gent bleibt, wo er ist. Er denkt nicht an seinen vorzeitigen Rücktritt.

Düsseldorf - Der Chef des weltgrößten Mobilfunkanbieters Vodafone, Chris Gent, hat Mutmaßungen über seinen möglichen vorzeitigen Rücktritt zurückgewiesen. "Das kommt nicht von mir. Wann und ob ich aufhöre, ist eine Sache allein zwischen mir und dem Vorstand", sagte Gent am Rande der außerordentlichen Hauptversammlung am Dienstag in Düsseldorf.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte berichtet, Gent werde möglicherweise schon in zwei Jahren sein Amt als Vorstandsvorsitzender aufgeben. Der Brite steht seit 1997 an der Spitze des Telekommunikationsriesen, der weltweit mehr als 100 Millionen Kunden hat.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.