Südkorea Kein Bum Kun Cha in Sicht

Bisher konnten die Koreaner bei einer WM wenig bewegen. Vielleicht treibt der Heimvorteile sie zu neuen Höhen. Zumindest in der Wirtschaft zeigen sich Anzeichen für ein Ende der Krise.

Als das koreanische Team 1998 zum Weltcup nach Frankreich aufbrach, befand sich ihr Heimatland wirtschaftlich im steilen Sinkflug. Nur durch eine Intervention des Internationalen Währungsfonds konnten die Wachstumseinbrüche um minus 6,7 Prozent kompensiert werden.

Auf den Abschwung folgte 1999 und 2000 ein kometenhafter Aufschwung - nur um ein Jahr später mit dem massivsten Exporteinbruch in 30 Jahren wieder in einer Bruchlandung zu enden. Erst Ende 2001 gab es Anzeichen, die auf eine erneute Erholung hindeuteten.

Mit den Krisensymptomen hat der WM-Gastgeber immer noch zu kämpfen. Im Gegensatz zum ebenfalls angeschlagenen Mitveranstalter Japan gibt es jedoch Hinweise darauf, dass Korea die Situation besser im Griff hat. Das Land hat schneller einen Wechsel in der Geschäftskultur eingeleitet, sein Bankensystem konsequenter gestützt und den Markt weiter für ausländische Investoren geöffnet.

Die Team-Performance

Die Team-Performance

Südkoreas holländischer Trainer Guus Hiddink hat klare Vorstellungen davon, wie seine Mannschaft ihr Minimalziel erreichen kann: "Wir müssen auf unserer Disziplin aufbauen, dann ist vieles möglich."

Alle Nationalspieler sind Profis in Korea oder der japanischen J-League. In den Topligen Europas oder Südamerikas hat sich kein Akteur dauerhaft durchsetzen können. Zuletzt probierte es Lee Dong Gook bei Werder Bremen, brachte es dort 2001 jedoch nur auf sieben Kurzeinsätze. In die Fußstapfen eines Bum Kun Cha, der zwischen 1978 und 1989 in der Bundesliga für Darmstadt 98, Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen auf Torjagd ging und insgesamt 98 Treffer erzielte, konnte außerhalb Asiens niemand treten.

Vom Einsatz her waren die südkoreanischen Auftritte bei WM-Endrunden allerdings noch nie zu bemängeln. Was fehlte, waren vielmehr die technische Finesse und die internationale Erfahrung. In bislang 14 WM-Spielen vor der WM 2002 setzte es zehn Niederlagen bei vier Unentschieden.

Teilnahmen und Titel

Der WM-Kader

WM-Teilnahmen:
1954, 1986, 1990, 1994, 1998, 2002 Der WM-Kader

Trainer: Guus Hiddink

Tor:
23 Eun-Sung Choi (Taejon Citizen) 05.04.1971
12 Byung-Ji Kim (Pohang Steelers) 08.04.1970
1 Woon-Jae Lee (Sangmoo) 26.04.1973


Abwehr:
4 Jin-Cheul Choi (Chonbuk Hyundai) 26.03.1971
20 Myung-Bo Hong (Pohang Steelers) 12.02.1969
7 Tae-Young Kim (Chunnam Dragons) 08.11.1970
15 Min-Sung Lee (Busan Icons) 23.06.1973
2 Young-Min Hyun (Ulsan Hyundai) 25.12.1979


Mittelfeld:
19 Jung-Hwan Ahn (AC Perugia, ITA) 27.01.1976
3 Sung-Yong Choi (Suwon S. Bluewings) 15.12.1975
5 Nam-Il Kim (Chunnam Dragons) 14.03.1977
13 Eul-Yong Lee (Bucheon SK) 08.09.1975
10 Young-Pyo Lee (Anyang LG) 23.04.1977
21 Ji-Sung Park (Kyoto Purple Sanga, JAP) 25.02.1981
22 Chong-Gug Song (Busan Icons) 20.02.1979
6 Sang-Chul Yoo (Kashiwa Reysol, JAP) 18.10.1971
17 Jong-Hwan Yoon (Cerezo Osaka) JAP 16.02.1973


Angriff:
16 Doo-Ri Cha (Korea University) 25.07.1980
11 Yong-Soo Choi (JEF United Ichihara, JAP) 10.09.1973
8 Tae-Uk Choi (Anyang LG) 13.03.1981
18 Sun-Hong Hwang (Kashiwa Reyso, JAP) 14.07.1968
14 Chun-Soo Lee (Ulsan Hyundai) 09.07.1981
9 Ki-Hyeon Seol (RSC Anderlecht, BEL) 08.01.1979


Zurück zu den Mannschaften


Verwandte Artikel