Irland Die keltischen Tiger auf dem Sprung

Kombinationsspiel statt Kick-and Rush: die Iren haben das Zaubern gelernt - beim Fußball und in der Ökonomie.

Zwischen 1991 und 2000 lag die irische Volkswirtschaft mit sieben Prozent Wachstum beim Bruttoinlandsprodukt weltweit an der Spitze. Eine mögliche Erklärung liefert die Jackie-Charlton-Theorie, benannt nach dem irischen Nationaltrainer der die Iren 1990 in Italien ins Viertelfinale führte. Demnach ist der wirtschaftliche Erfolg eng mit dem fußballerischen Aufstieg der Insel verbunden.

Wahrscheinlicher sind wohl eher Erklärungen, wonach die demographische Entwicklung - ein hohes Angebot an jungen hochqualifizierten Fachkräfte - und die günstigen Steuern ausschlaggebend waren. Diese Faktoren machten Irland zu einem beliebten Standort für Hightech-Unternehmen.

Durch die enge Fokussierung auf den IT-Bereich bekommt die irische Volkswirtschaft derzeit große Probleme. Gerade dieser Bereich steckt derzeit in der Krise. Allerdings gehört die Grüne Insel auch zu den ersten Gewinnern bei einem erneuten Anziehen der Weltkonjunktur.

Die Team-Performance

Die Team-Performance

Hinter Portugal belegten die Iren Rang zwei in ihrer Qualifikationsgruppe. In den Playoffs gegen den Iran (2:0 und 0:1) löste Mick McCarthys Mannschaft schließlich zum dritten Mal das WM-Ticket. 16-mal in Folge blieb das Team von der "grünen Insel" zwischenzeitlich ungeschlagen.

In der Abwehr sicher, offensiv "Kick-and-Rush" - eine simple Taktik und absoluter Einsatzwille kennzeichnen traditionell die Spielweise der Iren. Trainer McCarthy, der als erster Ire zunächst als Spieler und dann als Trainer an einem WM-Turnier teilnimmt, legt allerdings im Gegensatz zu seinen Vorgängern Wert auf Kombinationsfußball und gepflegtes Flachpassspiel.

Größter WM-Erfolg für das 3,8-Millionen-Einwohner-Land war 1990 in Italien unter der englischen Legende Jack Charlton der Einzug ins Viertelfinale. Insgesamt aber fällt die Bilanz bei ihren einzigen beiden WM-Endrunden 1990 und 1994 enttäuschend aus: Nur einem Sieg stehen fünf Remis und drei Niederlagen gegenüber.

Teilnahmen und Titel

WM-Teilnahmen:
1990, 1994, 2002

Der WM-Kader

Der WM-Kader

Trainer: Mick McCarthy


Tor:
1 Shay Given (Newcastle United, ENG) 20.04.1976
16 Dean Kiely (Charlton Athletic, ENG) 10.10.1970
23 Alan Kelly (Blackburn Rovers, ENG) 11.08.1968


Abwehr:
5 Steve Staunton (Aston Villa, ENG) 19.01.1969
2 Steve Finnan (FC Fulham, ENG) 20.04.1976
4 Kenny Cunningham (FC Wimbledon, ENG) 28.06.1971
14 Gary Breen (Coventry City, ENG) 12.12.1973
3 Ian Harte (Leeds United, ENG) 31.08.1977
18 Gary Kelly (Leeds United, ENG) 09.07.1974
15 Richard Dunne (Manchester City, ENG) 21.09.1979
20 Andy O'Brien (Newcastle United, ENG) 29.06.1979


Mittelfeld:
7 Jason McAteer (FC Sunderland, ENG) 18.06.1971
6 Roy Keane* (Manchester United, ENG) 10.08.1971
12 Mark Kinsella (Charlton Athletic, ENG) 12.08.1972
8 Matt Holland (Ipswich Town, ENG) 11.04.1974
22 Lee Carsley (FC Everton, ENG) 28.02.1974


Angriff:
11 Kevin Kilbane (FC Sunderland, ENG) 01.02.1977
10 Robbie Keane (Leeds United, ENG) 08.07.1980
17 Niall Quinn (FC Sunderland, ENG) 06.10.1966
19 Clinton Morrison (Crystal Palace, ENG) 14.05.1979
9 Damian Duff (Blackburn Rovers, ENG) 02.03.1979
13 David Connolly (FC Wimbledon, ENG) 06.06.1977
21 Steven Reid (FC Millwall, ENG) 10.03.1981


* Roy Keane wurde aus disziplinarischen Gründen vom irischen Verband suspendiert

Italien: Die Squadra Azzurra unter Druck


Zurück zur Übersicht der Mannschaften

Verwandte Artikel