Japan Der angeschlagene Gastgeber

Hoffnung auf Heimvorteil - vier Jahre nach dem Debakel in Frankreich will es Japan den Großen zeigen. Wirtschaftlich hat der WM-Gastgeber jedoch arge Schlagseite.

Beim Gastgeber Japan grassiert im Rahmen der WM-Vorbereitung schon länger die Fußballeuphorie. Wirtschaftlich sieht es derzeit allerdings düster aus. Die Investmentbank Goldman Sachs geht auch im laufenden Jahr von einem negativen Wachstum beim Bruttoinlandsprodukt aus. Eine Erholung kommt frühestens 2003 in greifbare Nähe.

Vor allem die Nachfrage der Konsumenten entwickelt sich nicht in die richtige Richtung. Während die Industrieproduktion wieder anzieht und sich die Preise normalisieren, halten sich die Japaner nach wie vor mit Ausgaben im privaten Bereich zurück.

Entsprechend viel Hoffnung wird in spendierfreudige Fußballfans gesetzt. Ökonomen gehen von einem Wachstum zwischen 0,1 und 0,3 Prozent im zweiten Quartal durch die Weltmeisterschaft aus.

Die Team-Performance

Weniger erfreulich entwickeln sich die Investitionen in neue Stadien in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar. Die riesigen Komplexe verursachen massive Kosten und werden nach der WM wohl nie wieder vollständig ausverkauft sein. Die Team-Performance

Vier Jahre nach der wenig erfolgreichen ersten Endrunden-Teilnahme in Frankreich, als es in drei Begegnungen drei Niederlagen gab, wollen es die Japaner im eigenen Land besser machen. In den Gruppenspielen gegen Belgien, Russland und Tunesien soll das Team von Trainer Philippe Troussier dem großen Erwartungsdruck der heimischen Fans gerecht werden. Wie weit die Japaner noch vom erträumten Spitzenniveau entfernt sind, bekamen sie im März 2001 zu spüren: In einem Testspiel erteilte ihnen Weltmeister Frankreich beim 0:5 in Saint-Denis eine Lehrstunde.

Der Schock saß tief, kam aber offenbar zur rechten Zeit. Nur drei Monate später spielte das Team beim Konföderationen-Pokal eine bessere Rolle und kam gegen Rekord-Weltmeister Brasilien sogar zu einem 0:0.

Teilnahmen und Titel

Der WM-Kader

WM-Teilnahmen:
1998, 2002 Der WM-Kader

Trainer: Philippe Troussier

Tor:
1 Yoshikatsu Kuwaguchi (FC Portsmouth, ENG) 15.08.1975
12 Seigo Narazaki (Nagoya Grampus 8) 15.04.1976
23 Hitoshi Sogahata (Kashima Antlers) 02.08.1979


Abwehr:
2 Yutaka Akita (Kashima Antlers) 06.08.1970
4 Ryuzo Morioka (Shimizu S Pulse) 07.10.1975
6 Toshihiro Hattori (Jubilo Iwata) 23.09.1973
17 Tsuneyasu Miyamoto (Gamba Osaka) 07.02.1977
3 Naoki Matsuda (Yokohama F Marino) 14.03.1977
16 Koji Nakata (Kashima Antlers) 09.07.1979


Mittelfeld:
8 Hiroaki Morishima (Cerezo Osaka) 30.04.1972
7 Hidetoshi Nakata (AC Parma, ITA) 22.01.1977
15 Takashi Fukunishi (Jubilo Iwata) 01.09.1976
14 Alex (Shimizu S-Pulse) 20.07.1977
21 Kazuyuki Toda (Shimizu S-Pulse) 30.12.1977
20 Tomokazu Myojin (Kashiwa Reysol) 24.01.1978
19 Mitsuo Ogasawara (Kashima Antlers) 05.04.1979
5 Junichi Inamoto (Arsenal London, ENG) 18.09.1979
18 Shinji Ono (Feyenoord Rotterdam, NED) 27.09.1979
22 Daisuke Ichikawa (Shimizu S-Pulse) 14.05.1980


Angriff:
11 Takayuki Suzuki (Kashima Antlers) 05.06.1976
13 Atsushi Yanagisawa (Kashima Antlers) 27.05.1977
9 Akinori Nishizawa (Cerezo Osaka) 18.06.1976
10 Masashi Nakayama (Jubilo Iwata) 23.09.1967


Kamerun: Wer zähmt die Löwen?


Zurück zur Übersicht der Mannschaften

Verwandte Artikel