Kamerun Wer zähmt die Löwen?

Stark wie nie: Das Team von Winnie Schäfer gehört zum erweiterten Favoritenkreis. Auch wirtschaftlich zählt Kamerun zu den Aufsteigern Afrikas.

Seit der Ballsport 1880 mit den Deutschen nach Kamerun kam gehört das Land fußballerisch zu den erfolgreichsten Ländern Afrikas. Auch wirtschaftlich zählt Kamerun zu den hoffnungsvollen Staaten auf dem Schwarzen Kontinent.

Nach den Schwächen während in den 80er Jahren gelang es 1995, maßgebliche Defizite in der ökonomischen Performance zu beseitigen. Das letzte Programm des Internationalen Währungsfonds im vergangenen Jahr brachte mehr Transparenz in die öffentlichen Kassen und kurbelte zusätzlich die Privatisierung an. 2001 wuchs Kameruns Wirtschaft um satte fünf Prozent.

Entsprechend selbstbewusst gehen die "unbezähmbaren Löwen" in das WM-Turnier, denn auch sportlich lief es in den vergangenen Monaten sehr gut.

Die Team-Performance

Die Team-Performance

"Wir sind der FC Bayern von Afrika", sagt Kameruns Trainer Winfried Schäfer. Diesem Selbstverständnis entsprechend hoffen der Coach und sein Team bei den Welttitelkämpfen eine Hauptrolle spielen zu können.

Bei der WM-Endrunde 1990 in Italien waren die Mannschaft mit dem legendären Torjäger Roger Milla noch sympathische Exoten, mittlerweile gehören die Afrikaner bei WM-Turnieren zum Establishment und gehören zum erweiterten Favoritenkreis.

In der Qualifikation setzte sich Kamerun souverän gegen Angola, Sambia, Togo und Libyen durch. Bester Torschütze war Patrick Mboma vom englischen Erstligisten FC Sunderland. Kapitän des Teams ist Rigobert Song vom 1. FC Köln. Ein weiterer Star ist Songs Abwehrkollege Geremi von Real Madrid.

Teilnahmen und Titel

WM-Teilnahmen:
1982, 1990, 1994, 1998, 2002

Der WM-Kader

Der WM-Kader

Trainer: Winfried Schäfer

Tor:
1 Boukar Alioum (Samsunspor, TUR) 03.01.1972
22 Idriss Kameni (AC Le Havre, FRA) 18.02.1984
16 Jacques Songo'o (FC Metz, FRA) 17.03.1964


Abwehr:
5 Raymond Kalla (FC Extremadura, ESP) 22.04.1975
13 Lucien Mettomo (Manchester City, ENG) 19.04.1977
8 Geremi Njitap (Real Madrid, ESP) 20.12.1978
6 Pierre Njanka (Racing Straßburg, FRA) 15.03.1975
4 Rigobert Song (1. FC Köln, GER) 01.07.1976
2 Bill Tchato (SC Montpellier, FRA) 15.05.1975
3 Pierre Wome (FC Bologna, ITA) 23.03.1979
20 Salomon Olembe (Olympique Marseille, FRA) 08.12.1980


Mittelfeld:
15 Nicolas Alnoudji (Caykur Rizespor, TUR9 09.12.1979
19 Eric Djemba (FC Nantes, FRA) 04.05.1981
14 Joel Epalle (Panachaiki Patras, GRE) 20.02.1978
17 Marc-Vivien Foe (Olympique Lyon, FRA) 01.05.1975
23 Daniel Ngom Kome (CD Numancia, ESP) 19.05.1980
12 Lauren Etame (Arsenal London, ENG) 19.01.1977


Angriff:
7 Joseph Ndo (Al-Khalees, UAE) 28.04.1976
9 Samuel Eto'o (RCD Mallorca, ESP) 10.03.1981
21 Joseph-Desire Job (FC Metz, FRA) 01.12.1977
10 Patrick Mboma (FC Sunderland, ENG) 15.11.1970
11 Pius N'Diefi (CS Sedan, FRA) 05.07.1973
18 Patrick Suffo (Sheffield United, ENG) 17.01.1978


Kroatien: Mit guter Konjunktur zum Titel?


Zurück zur Übersicht der Mannschaften

Verwandte Artikel