Marconi Alarmstufe rot!

Schulden, Umsatzrückgang und Kursverfall - jetzt sollen Externe das Finanzchaos ordnen.

London - Der hoch verschuldete Telekommunikationsausrüster Marconi  hat mit sofortiger Wirkung den Experten für finanzielle Umstrukturierung Allen Thomas in den Vorstand geholt. Mit der Leitung des finanziellen Umbaus sei die darauf spezialisierte Firma Talbot Hughes beauftragt worden, teilte das Unternehmen am Montag in London mit.

Marconi war gedrängt worden, einen Experten für Verhandlungen mit seinen Gläubigern zu engagieren. Das Unternehmen hat mit 2,9 Milliarden britischen Pfund Nettoverschuldung und rückläufigen Verkaufszahlen zu kämpfen.

Gigantische Ergebniseinbrüche

Der Nachfrageeinbruch auf dem Telekom-Markt hatte Marconi für das Geschäftsjahr 2001/2002 einen Verlust von 9,1 Milliarden Euro beschert. Die Aktie des Unternehmens verlor im Verlauf des letzten Jahres über 98 Prozent ihres Wertes. "Enttäuschende Ergebnisse", konstantierte auch Marconi Chef Mike Parton.

Bereits im April war einer der prominentesten Manager Großbritanniens über Marconi gestolpert. Sir Roger Hurn trat von seinem Posten als Chairman des Versichungsriesen Prudential  zurück, da er befürchtete, "Prudential durch mein Engagement bei Marconi geschadet zu haben." Nicht ganz zu Unrecht: Hurn war bis vor acht Monaten auch Chairman des Telekom-Ausrüsters und muss sich den Vorwurf gefallen lassen, seiner Aufsichtspflicht nicht hinreichend nachgekommen zu sein. Prudential hält noch rund 2,7 Millionen Marconi-Aktien, deren Kurs von über 20 Euro Ende 2000 auf jetzt 11 Cent gefallen ist.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.