US-Unternehmen Kredite de luxe für Führungskräfte

Manche US-Manager gönnen sich auf Kosten der eigenen Firma ein feines Leben. Sie leihen sich von ihren Unternehmen billig Geld, das sie nur teilweise oder gar nicht zurückzahlen. Eine Praxis, in der sich schon Präsident George W. Bush übte.
Verluste ganz egal: Als Jill Barad Anfang 2000 ihren Chefsessel bei Mattel räumte, war der Kurs von 46 Dollar (1998) auf zehn Dollar gefallen. Bei ihrem Rücktritt wurden ihr Kredite in Höhe von 7,2 Millionen Dollar erlassen, drei Millionen davon für den Kauf eines Hauses. Außerdem bekommt sie bis zum Ende ihres Lebens 708.989 Dollar pro Jahr. Barad ist jetzt 50 Jahre alt. (Quelle: "New York Times")

Verluste ganz egal: Als Jill Barad Anfang 2000 ihren Chefsessel bei Mattel räumte, war der Kurs von 46 Dollar (1998) auf zehn Dollar gefallen. Bei ihrem Rücktritt wurden ihr Kredite in Höhe von 7,2 Millionen Dollar erlassen, drei Millionen davon für den Kauf eines Hauses. Außerdem bekommt sie bis zum Ende ihres Lebens 708.989 Dollar pro Jahr. Barad ist jetzt 50 Jahre alt. (Quelle: "New York Times")

Foto: AP
Millionen für das private Depot: Neben Gehalt und Aktienoptionen gab Home Depot seinem neuen Chef Robert Nardelli einen Kredit über zehn Millionen Dollar. Bleibt er fünf Jahre, dann wird ihm pro Jahr ein Fünftel samt Zinsen erlassen. Geht er früher, dann muss Nardelli auch nichts zurückzahlen, sondern bekommt noch eine Abfindung von 20 Millionen Dollar obendrauf. (Quelle: "Atlanta Business Chronicle")

Millionen für das private Depot: Neben Gehalt und Aktienoptionen gab Home Depot seinem neuen Chef Robert Nardelli einen Kredit über zehn Millionen Dollar. Bleibt er fünf Jahre, dann wird ihm pro Jahr ein Fünftel samt Zinsen erlassen. Geht er früher, dann muss Nardelli auch nichts zurückzahlen, sondern bekommt noch eine Abfindung von 20 Millionen Dollar obendrauf. (Quelle: "Atlanta Business Chronicle")

Foto: AP
Kostgänger: Enron-Chef Kenneth Lay verfügte laut "New York Times" über eine Kreditlinie von vier Millionen Dollar. 2001 soll er rund 15-mal Enron-Aktien an das Unternehmen verkauft haben, um seine Kredite für private Investments auszulösen. Weil die Banken angesichts der Probleme bei Enron nervös wurden und mehr Sicherheiten forderten, erhöhte Lay einem SEC-Bericht zufolge seine Kreditlinie auf 7,5 Millionen Dollar.

Kostgänger: Enron-Chef Kenneth Lay verfügte laut "New York Times" über eine Kreditlinie von vier Millionen Dollar. 2001 soll er rund 15-mal Enron-Aktien an das Unternehmen verkauft haben, um seine Kredite für private Investments auszulösen. Weil die Banken angesichts der Probleme bei Enron nervös wurden und mehr Sicherheiten forderten, erhöhte Lay einem SEC-Bericht zufolge seine Kreditlinie auf 7,5 Millionen Dollar.

Foto: AFP
Seltsames Vertrauen in die eigenen Firma: Als der Tyco-Kurs immer mehr abrutschte, tönte Unternehmenschef Dennis Kozlowski öffentlich, dass er nun Aktien nachkaufen werde. Später gestand er ein, dass er im Jahr 2001 Aktien im Wert von 70 Millionen Dollar an die Firma zurückverkauft hatte, um einen Kredit über 88 Millionen Dollar teilweise zu tilgen. (Quelle: "Business Week")

Seltsames Vertrauen in die eigenen Firma: Als der Tyco-Kurs immer mehr abrutschte, tönte Unternehmenschef Dennis Kozlowski öffentlich, dass er nun Aktien nachkaufen werde. Später gestand er ein, dass er im Jahr 2001 Aktien im Wert von 70 Millionen Dollar an die Firma zurückverkauft hatte, um einen Kredit über 88 Millionen Dollar teilweise zu tilgen. (Quelle: "Business Week")

Selbstbedienung in letzter Minute: Noch kurz vor dem Bankrott berief Global Crossing John Legere zum neuen Chef. Zur Begrüßung bekam er einen Kredit über zehn Millionen Dollar erlassen, den er bei seinem alten Arbeitgeber Asia Global Crossing aufgenommen hatte. Asia Global Crossing ist eine Tochter von Global Crossing. (Quelle: "Wall Street Journal")

Selbstbedienung in letzter Minute: Noch kurz vor dem Bankrott berief Global Crossing John Legere zum neuen Chef. Zur Begrüßung bekam er einen Kredit über zehn Millionen Dollar erlassen, den er bei seinem alten Arbeitgeber Asia Global Crossing aufgenommen hatte. Asia Global Crossing ist eine Tochter von Global Crossing. (Quelle: "Wall Street Journal")

Foto: AFP
Gutes Timing: Webvan-Chef George Shaheen bekam bei seinem Ausstieg im April 2001 einen Kredit in Höhe von 6,8 Millionen Dollar erlassen. Nur drei Monate später musste der Internet-Supermarkt Konkurs anmelden. Wäre das nicht passiert, hätte Shaheen bis ans Ende seines Lebens 375.000 Dollar pro Jahr erhalten. (Quelle: CNet.com)

Gutes Timing: Webvan-Chef George Shaheen bekam bei seinem Ausstieg im April 2001 einen Kredit in Höhe von 6,8 Millionen Dollar erlassen. Nur drei Monate später musste der Internet-Supermarkt Konkurs anmelden. Wäre das nicht passiert, hätte Shaheen bis ans Ende seines Lebens 375.000 Dollar pro Jahr erhalten. (Quelle: CNet.com)

Wundersame Geldvermehrung: Kodak-Chef George Fisher besitzt mittlerweile Aktien im Wert von rund elf Millionen Dollar. Dafür zahlte er keinen Pfennig. Er bekam von Kodak einen Kredit über 8,4 Millionen Dollar, der über fünf Jahre abgeschrieben wird. (Quelle: "Wall Street Journal")

Wundersame Geldvermehrung: Kodak-Chef George Fisher besitzt mittlerweile Aktien im Wert von rund elf Millionen Dollar. Dafür zahlte er keinen Pfennig. Er bekam von Kodak einen Kredit über 8,4 Millionen Dollar, der über fünf Jahre abgeschrieben wird. (Quelle: "Wall Street Journal")

Foto: AP
Volles Risiko: WorldCom-Chef Bernie Ebbers ließ es richtig krachen. Er kaufte sich mit Hilfe der eigenen Firma für rund 65 Millionen Dollar eine Riesenranch in Kanada. Als die Banken wegen der ausufernden Schulden nervös wurden, ließ Ebbers seine Firma einspringen und steht dort nur mit 375 Millionen Dollar in der Kreide. (Quelle: "Financial Times")

Volles Risiko: WorldCom-Chef Bernie Ebbers ließ es richtig krachen. Er kaufte sich mit Hilfe der eigenen Firma für rund 65 Millionen Dollar eine Riesenranch in Kanada. Als die Banken wegen der ausufernden Schulden nervös wurden, ließ Ebbers seine Firma einspringen und steht dort nur mit 375 Millionen Dollar in der Kreide. (Quelle: "Financial Times")

Foto: DPA
Aktien auf Pump: Compaq-Chef Michael Capellas bekam bei seinem Amtsantritt im Juli 1999 einen Kredit in Höhe von fünf Millionen Dollar, um sich mit Compaq-Aktien einzudecken. Ende 2002 wird ihm dieser Kredit vollständig erlassen sein. Für den Shareholder Value hat Capellas bisher nicht viel erreicht: Compaq musste die Marktführerschaft im PC-Bereich an Konkurrenten Dell abgeben, der Aktienkurs hat sich in den letzten zwölf Monaten etwa halbiert. (Quelle: "Business Week")

Aktien auf Pump: Compaq-Chef Michael Capellas bekam bei seinem Amtsantritt im Juli 1999 einen Kredit in Höhe von fünf Millionen Dollar, um sich mit Compaq-Aktien einzudecken. Ende 2002 wird ihm dieser Kredit vollständig erlassen sein. Für den Shareholder Value hat Capellas bisher nicht viel erreicht: Compaq musste die Marktführerschaft im PC-Bereich an Konkurrenten Dell abgeben, der Aktienkurs hat sich in den letzten zwölf Monaten etwa halbiert. (Quelle: "Business Week")

Foto: AP
Lohn guter Beziehungen: Mit geliehenem Geld und geschickten Aktiendeals brachte es George W. Bush vom Pleitkandidaten zum Multimillionär.

Lohn guter Beziehungen: Mit geliehenem Geld und geschickten Aktiendeals brachte es George W. Bush vom Pleitkandidaten zum Multimillionär.

Foto: AP
Teurer Einkauf: Heidi Miller kam als Finanzchefin von der Citigroup zu priceline.com. Sie lieh sich von dem Internet-Unternehmen drei Millionen Dollar zu 6,5 Prozent Zinsen. Als sie das Unternehmen nach acht Monaten wieder verließ, teilte priceline.com mit, dass Miller alle Schulden erlassen worden seien. (Quelle: CNet.com)

Teurer Einkauf: Heidi Miller kam als Finanzchefin von der Citigroup zu priceline.com. Sie lieh sich von dem Internet-Unternehmen drei Millionen Dollar zu 6,5 Prozent Zinsen. Als sie das Unternehmen nach acht Monaten wieder verließ, teilte priceline.com mit, dass Miller alle Schulden erlassen worden seien. (Quelle: CNet.com)