BASF Vorstandsausstieg vorgezogen

Der Finanzchef des Chemiekonzerns, Max Dietrich Kley, soll früher als zunächst geplant abtreten. Ein Nachfolger steht nach Informationen von manager magazin bereits parat.

BASF-Finanzvorstand Max Dietrich Kley (61) soll früher als zunächst geplant in den Ruhestand gehen. Nach Informationen des Hamburger manager magazin, das am Freitag (25. Januar) erscheint, ist ein Termin im Herbst 2002 vorgesehen.

Ursprünglich wollte Kley gemeinsam mit BASF-Chef Jürgen Strube (62) auf der Hauptversammlung im Mai 2003 aus dem Topmanagement des Chemiekonzerns ausscheiden.

Eckhard Müller steht als Nachfolger bereit

Die gleichzeitige Pensionierung von Konzernchef und Finanzvorstand ist vor allem in angelsächsischen Ländern ungewöhnlich und führt bei Investoren und Analysten zu Irritationen. Mit der neuen Terminwahl will der Vorstand negative Effekte auf den Kurs der BASF-Aktie  vermeiden.

Für die Nachfolge von Kley als Finanzchef steht nach Informationen des Magazins Eckhard Müller (50) bereit, Leiter des BASF-Bereichs Finanzen. Der von Kley betreute Unternehmensbereich Lacke wurde Anfang Januar 2002 an den neuen Vorstand Klaus Peter Löbbe (55) übergeben. Die Nachfolge von Kley an der Spitze des Aufsichtsrats der BASF-Energietochter Wintershall ist nach Angaben des Magazins offen.

Petra Schlitt