Craig Venter "Herr der Gene" tritt zurück

Mit der Entschlüsselung der menschlichen Erbmasse feierte der streitbare Chef von Celera Genomics seinen größten Triumph. Nun überlässt der forschende Unternehmer anderen das Tagesgeschäft.

Norwalk - Der Pionier der kommerziellen Genomforschung gibt sein Amt als Präsident von Celera Genomics ab, wie die Muttergesellschaft Applera Corporation am Dienstag in Norwalk mitteilte. Durch den Rücktritt des Mitgründers werde Raum geschaffen für ein im Pharmageschäft erfahrenes Management, erklärte Applera-Chef Tony White. Venter soll Celera jedoch weiter als wissenschaftlicher Berater zur Seite stehen.

Der Erbgutforscher Venter und seine Firma hatten sich mit dem staatlich finanzierten Humangenomprojekt einen Wettlauf um die Entschlüsselung des menschlichen Genoms geliefert. Im Februar des vergangenen Jahres endete das Rennen in einem Aufsehen erregenden publizistischen Coup: Fast zeitgleich veröffentlichten die konkurrierenden Teams ihre Rohversionen der Genkarte in den Fachmagazinen "Science" und "Nature".

Nur am schnellen Geld interessiert?

Venter und sein Kollege Francis Collins vom Humangenomprojekt wurden als Wissenschaftstars gefeiert - und als Nobelpreis-Kandidaten gehandelt. Dem Kopf der Firma Celera schlug bisweilen aber auch Unmut entgegen: Kritiker warfen ihm vor, mit der Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes schnelles Geld machen zu wollen.

Nun zieht sich Venter von der Spitze des Unternehmens zurück. "Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt, an dem ich den besten Beitrag in der Rolle eines wissenschaftlichen Beraters leisten kann", erklärte der Forscher. "Dadurch wird es dem Rest der Organisation möglich, Celeras Weg zu einem erfolgreichen pharmazeutischen Unternehmen fortzusetzen."