DGZ-DekaBank Abschied nach dreieinhalb Jahrzehnten

Vorstandschef Manfred Zaß verabschiedet sich in den Ruhestand.

Frankfurt am Main - DGZ-Chef Manfred Zaß tritt Ende Januar 2002 in den Ruhestand. Dies teilte das Unternehmen am Montag mit. Den Vorstandsvorsitz übernimmt zum ersten Februar der bisherige Stellvertreter Axel Weber. Die Nachfolge war bereits im vergangenen Herbst geregelt worden.

Der 61-jährige Zaß ist seit 1966 für die DGZ-Bank tätig. Seit 1980 saß er im Vorstand des Frankfurter Finanzinstitutes. Mit der Fusion von DGZ und DekaBank zum Jahresbeginn 1999 erfolgte dann die Berufung zum Vorstandsvorsitzenden der DGZ-DekaBank. Auch nach seinem Ausscheiden gedenkt Saß sein Amt als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Börse AG weiter ausüben.

Der 57-jährige Axel Weber war von 1978 bis 1984 im Vorstand der Sparkasse Berlin-West und von 1984 bis 2000 im Vorstand der Bremer Landesbank, davon die letzten 13 Jahre als stellvertretender Vorsitzender. Im Januar 2001 wechselte Weber zur DGZ-DekaBank, wo er als designierter Nachfolger von Zaß den stellvertretenden Vorstandsvorsitz übernahm.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.