Helmut Panke Der Neue am BMW-Steuer

Nach dem angekündigten Rücktritt von Joachim Milberg soll Helmut Panke im Mai nächsten Jahres die Führung des Automobilkonzerns übernehmen.

Der künftige BMW-Chef Helmut Panke ist seit fast 20 Jahren bei BMW. Als Finanzvorstand steht der 55-Jährige beim weiß-blauen Autobauer für Kontinuität. In den vergangenen Monaten konnte der Vorstand regelmäßig Erfolgszahlen präsentieren. Trotz der Branchenflaute rechnet Panke 2001 mit neuen Umsatz- und Gewinnrekorden. Im Unternehmen gilt der Physiker als umgänglich und erfahren.

Geboren wurde Panke 1946 in Storkow (Kreis Fürstenwalde). Während seiner Gymnasialzeit in München verbrachte er auch ein Austauschjahr in den USA. Nach dem Abitur studierte Panke von 1968 bis 1972 an der Münchner Universität, wo er auch promovierte. In der Folgezeit forschte er unter anderem am Schweizerischen Institut für Nuklearforschung und lehrte an der Münchner Universität, ehe er 1978 in die freie Wirtschaft wechselte. Bis 1982 arbeitete Panke als Berater bei McKinsey in Düsseldorf und München.

1982 wechselte Panke zum BMW-Konzern. Zunächst leitete er die Hauptabteilung "Planung und Controlling" im Ressort Forschung und Entwicklung. Später führte er die wichtigen Bereiche "Organisation" und "Konzernplanung". Im April 1993 wurde er Chef der BMW Holding in den USA. Zwei Jahre später wurde Panke zum Generalbevollmächtigten ernannt.

Dem Vorstand von BMW gehört der Manager seit Juli 1996 an. Zunächst war er für das Personal- und Sozialwesen und die Informationsverarbeitung zuständig. Im März 1999 übernahm er im Zuge der Personalwechsel in der Rover-Krise das Finanzressort. Er gilt als Wunschkandidat des scheidenden Konzernchefs Joachim Milberg.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.