SPD Wird VW-Vorstand Kocks Wahlkampfmanager?

Nach einem Magazinbericht soll Klaus Kocks den nächsten Bundestagswahlkampf der Genossen organisieren. Angeblich wird der zum Jahresende ausscheidende VW-Kommunikationschef die Leitung der SPD-Kampa übernehmen.

München/Berlin - Der PR-Experte und Volkswagen-Vorstand Klaus Kocks soll nach dem Willen von Bundeskanzler Gerhard Schröder und Niedersachsens Ministerpräsident Sigmar Gabriel, beide SPD, die Leitung der Kampa genannten Wahlkampfzentrale der Sozialdemokraten übernehmen. Das berichtet das Münchener Nachrichtenmagazin "Focus".

Der 49-jährige Kocks solle sowohl den Bundestagswahlkampf der Partei im Herbst kommenden Jahres als auch den Landtagswahlkampf in Niedersachsen kurz darauf organisieren. Laut "Focus" erwägt Gabriel, die an sich erst im Frühjahr 2003 fällige Neuwahl des Landesparlaments in Hannover auf Dezember 2002 vorzuverlegen.

SPD-Generalsekretär Franz Müntefering bezeichnete den Bericht als Spekulation. Den Bundestagswahlkampf mache der Generalsekretär, erklärte er am Montag in Berlin. Er rechne mit einer Wiederwahl auf dem SPD-Parteitag im November.

Volkswagen hatte erst am vergangenen Freitag bekannt gegeben, dass Kocks zum 1. Januar 2002 aus dem Unternehmen ausscheidet. Nach der Mitteilung aus Wolfsburg erfolgt die Trennung in beiderseitigem Einvernehmen. Kocks, der im VW-Vorstand für den Bereich Kommunikation zuständig ist, soll dem Unternehmen aber weiterhin als Berater zur Verfügung stehen und sich daneben wissenschaftlichen Aufgaben widmen.

Bereits im August hatte es Berichte gegeben, Kocks solle Mitglied in Gabriels Wahlkampfteam und nach einem SPD-Wahlsieg niedersächsischer Wirtschaftsminister werden. Kocks hatte die Meldung damals als gegenstandslose Spekulation dementiert.