Tiscon Vorstandschef geht zum Monatsende

Der IT-Anbieter hat sein Führungsgremium verkleinert und erwartet deutlich höhere Verluste.

Langenau - Tiscon hat im Rahmen einer Neugliederung der Geschäftsbereiche seinen Vorstand auf zwei Mitglieder halbiert. Oliver Elser, seit August 2000 Vorstandsvorsitzender, werde zum 31. Oktober 2001 das am Neuen Markt notierte Unternehmen verlassen, hieß es in einer Mitteilung vom Montag. Der neue Chef, CFO Hans-Jürgen Döringer, betonte, die Trennung erfolge im "beidseitigen Einverständnis".

Thomas Voigt, Vorstand für Produktstrategie, verlässt ebenfalls den Vorstand. Er verbleibt aber im Unternehmen und übernimmt die Verantwortung für den Bereich Strategische Partnerschaften.

Tiscon wird sich in Zukunft in die beiden Geschäftsfelder Services und Solutions gliedern. "Die Restrukturierungsmaßnahmen werden das Ergebnis 2001 und 2002 belasten", sagte Döringer. Im operativen Geschäft werde ein "starker Verlust" erwartet. "Der Verlust im dritten und vierten Quartal wird wesentlich höher liegen als im ersten Halbjahr." In den ersten sechs Monaten von 2001 hatte Tiscon einen Fehlbetrag von 7,7 Millionen Mark ausgewiesen.

Döringer sieht trotzdem "gutes Potenzial", dass das bereits reduzierte Umsatzziel von 27 Millionen Mark erreicht wird. Für 2002 plant Döring wieder die Rückkehr in die Gewinnzone. "Wir peilen eine schwarze Null an." Die Gefahr einer Insolvenz bestehe "definitiv" nicht. "Ende 2001 werden zwölf bis 15 Millionen Mark in der Kasse sein", sagte der Manager.