MB Software Gründer-Dämmerung

Den Insolvenzverwalter freut's: Die Gründer gehen von Bord. Jetzt sei der Weg frei für "unbelastete" Gespräche mit potenziellen Investoren.

Hameln - Bei der in finanzielle Schieflage geratenen Softwareschmiede werden die Weichen neu gestellt. Beide Firmengründer, Bernhard Mursch und Klaus Wassermann, haben ihre Vorstandsämter niedergelegt. Alleiniger Vorstand sei nun Bernd-Wolfgang Diekmann, teilte die am Neuen Markt notierte Gesellschaft am Donnerstag mit. Der Spezialist für Bau-Software hatte sich am 20. Juli für zahlungsunfähig erklärt und Insolvenz beantragt.

Mit dem Ausstieg der beiden Firmengründer sei der Weg frei für "unbelastete" Gespräche mit Investoren, meinte Insolvenzverwalter Helge Wachsmuth. Allein in dieser Woche würden mehrere Gespräche mit in- und ausländischen Investoren geführt, wie eine Unternehmenssprecherin ergänzte. Dabei gehe es um eine komplette Übernahme und Beteiligungen. Interesse hätten reine Geldgeber sowie Unternehmen aus der Branche gezeigt. Die Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebs sei gesichert. Ein Termin für die Entscheidung über die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stehe noch nicht fest.

Der Kurs der MB-Software-Aktien war bereits am Mittwoch vor Bekanntgabe der Personalentscheidung um mehr als 40 Prozent auf 0,70 Euro gestiegen. Am Donnerstag konnte die Aktie bei hohen Umsätzen zunächst auf über 0,80 Euro zulegen und pendelte sich im Handelsverlauf bei 0,75 Euro ein.

Der Vorstand des Unternehmens hatte die finanziellen Schwierigkeiten vor allem mit einer umfangreichen Bilanzbereinigung und der Branchensituation am Bau begründet, von der das Unternehmen stark abhängig sei. Bereits Ende Juni hatte MB Software mitgeteilt, dass der Verlust für das Geschäftsjahr 2000/2001 deutlich höher als die erwarteten sieben Millionen Euro (rund 14 Millionen Mark) ausfallen werde. Vor allem außerplanmäßige Abschreibungen bei den Beteiligungen hatten das Ergebnis nach unten gedrückt. Gleichzeitig wurden die Umsatzerwartungen mit 41,1 Millionen Euro übertroffen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.