Montag, 27. Mai 2019

Martin Bangemann Gefragter Ratgeber

Der hoch dotierte Telefónica-Berater und umstrittene einstige EU-Kommissar zieht in den Aufsichtsrat der Hunzinger Information AG ein.

Gut im Geschäft: Martin Bangemann
DPA
Gut im Geschäft: Martin Bangemann

Frankfurt am Main - Bangemann löse Hermann Schleifer, Vorstandschef der Damp Holding und neuer Bundesschatzmeister des Wirtschaftsrates der CDU, ab. Schleifer habe sein Mandat wegen Arbeitsüberlastung niedergelegt, teilte Hunzinger am Montag mit.

Der neue Kontrolleur des Frankfurter PR-Unternehmens (unter anderen Infas, Action Press), das zu rund 43 Prozent dem Gründer Moritz Hunzinger, 42, gehört, war in früheren Jahren Mitglied und zwischenzeitlich Vizepräsident der Europäischen Kommission, ferner Bundeswirtschaftsminister sowie Fraktionschef der Liberalen im Europäischen Parlament und Bundesvorsitzender der FDP.

Weiter gut bestallter Telefónica-Berater

Bangemann, 66, geriet vor wenigen Wochen in die Schlagzeilen, nachdem spanische Medien gemeldet hatten, der Telefonkonzern Telefónica wolle seine Beraterdienste nicht über den 30. Juni hinaus in Anspruch nehmen. Der promovierte Jurist passe nicht in die Unternehmensstrategie des neuen Telefónica-Chefs Cesar Alierta und habe trotz eines geschätzten Jahresgehalts von rund 2,4 Millionen Mark keine konkrete Aufgabe zu erfüllen, so die Zeitung "El Pais".

Dagegen erklärte Hunzinger am Montag in einer Mitteilung, Bangemann erfülle entgegen mancher Berichte "mit Engagement und Erfolg seinen Fünfjahresvertrag als Senior Advisor bei der spanischen Telefónica". Moritz Hunzinger erklärte in diesem Zusammenhang gelegentlich weiter, Bangemann beziehe dafür "ein wesentlich höheres Jahressalär", als in der Presse kolportiert werde.

Millionenauftrag für "infas"

Wie Hunzinger weiter bekannt gab, hat die Bonner Tochtergesellschaft für Meinungs-, Markt- und Sozialforschung, "infas" Institut für angewandte Sozialwissenschaft im Rahmen einer Ausschreibung den Zuschlag für ein Großprojekt, Auftragsvolumen 2,3 Millionen Mark, von der öffentlichen Hand erhalten.

© manager magazin 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung